Foto: matimix – stock.adobe.com

Nach dem EuGH-Urteil

Die Lücke geschlossen

May/Bauer/Dettling-Gutachten zeigt, warum die Preisbindung das Apothekensystem sichert

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat in seinem Urteil vom 19. Oktober 2016 zur Preisbindung bei Arzneimitteln bemängelt, dass kein Nachweis erbracht wurde, weshalb die Preisbindung zur Sicherung der ordnungsgemäßen Arzneimittelversorgung in Deutschland erforderlich sei. Damit drängt sich seither auf, diesen Nachweis vorzulegen. Der Gesundheitsökonom Prof. Dr. Uwe May, die Politikwissenschaftlerin Cosima Bauer und Rechtsanwalt Dr. Uwe Dettling haben nun ein Gutachten vorgelegt, das diese „Lücke im Tatsächlichen“ schließt. Da die Existenz von Apotheken von ihrem wirtschaftlichen Erfolg abhängt, besteht der Kern des Gutachtens aus einem ökonomischen Modell, das hier vorgestellt wird. | Von Thomas Müller-Bohn

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk