Aus den Ländern

Dialog mit Bundestagskandidaten

„Wahlradar Gesundheit“ soll in Kürze starten

cae | Nachdem die ABDA bereits Ende Juni angekündigt hat, die Kandidaten zur Bundestagswahl in einem „Wahlradar Gesundheit“ über ihre Ziele zu befragen, weist auch die Apothekerkammer Sachsen-­Anhalt auf dieses Projekt hin.

Für den Wahlradar befragen ortsansässige Pharmazeuten die Direktkandidaten der sechs Parteien, die voraussichtlich in den Bundestag einziehen, zu Themen des Gesundheitswesens und der Arzneimittelversorgung. ­Sachsen-Anhalts Kammerpräsident Dr. Jens-Andreas Münch weist in einer Pressemitteilung darauf hin, dass die Positionen der Parteien hierzu „sehr unterschiedlich“ seien. Das betrifft auch die zukünftige Rolle der Apotheker in der Prävention. „Zudem möchten die Apotheker und ihre Mitarbeiter wissen, welche strukturelle Bedeutung der Apotheke auch als Arbeitgeber und Steuerzahler in der regionalen Planung der jeweiligen Partei zugedacht ist.“

Münch verweist auch auf die Wünsche von Apothekenkunden: „Wir empfangen in unseren Apotheken eindeutige Signale, dass unseren Patienten die wohnortnahe und persönliche Betreuung weiterhin sehr wichtig ist. Eine Videosprechstunde wünschen sich dagegen die wenigsten Patienten.“

Laut www.wahlradar-gesundheit.de werden die Antworten der knapp 1800 Direktkandidaten in den 299 Wahlkreisen „in Kürze“ veröffentlicht. |

Quelle: www.ak-sa.de, 11.8.2017

Das könnte Sie auch interessieren

Berlin-Wahl, Monsanto, Großhandel

Die Woche in Bildern

Bundestagskandidaten schnuppern in Arbeitsalltag von Apotheken hinein

Politiker im Praktikum

CDU-Generalsekretär antwortet im Wahlradar Gesundheit

Ziemiak setzt auf Botendienste

Bundestagswahl

Erste Reaktionen

Initiative zur Bundestagswahl

Startschuss für „Wahlradar“

Vor allem die Union reagiert auf Apothekerfragen

Wahl-Radar bestätigt die Grundlinie

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.