DAZ aktuell

Daumen hoch für meine Apotheke vor Ort!

Apotheker starten PR-Kampagne

jb/ms | „Die Apotheker Ann-Katrin Kossendey-Koch und Jan Reuter glauben an die Apotheke vor Ort. Daher haben sie in Eigeninitiative die Kampagne „Daumen hoch für meine Apotheke vor Ort“ gestartet.

„Warum willst du auf deine Apotheke vor Ort nicht verzichten?“ Diese Frage haben die Apotheker Ann-Katrin Kossendey-Koch aus Wiefelstede in Niedersachsen und Jan Reuter aus Walldürn im Odenwald vergangene Woche via Facebook gestellt. Sie haben dazu aufgefordert, es in einem kurzen Video, mit Foto oder einem Text, zu erzählen und unter dem Hashtag #DaumenhochfürmeineApothekevorOrt zu posten. Beteiligt haben sich bislang Kunden, Kollegen und Geschäftspartner, zum Beispiel Softwarehäuser.

Jetzt geht die Kampagne in die nächste Runde. Kossendey-Koch und Reuter haben Slogans entworfen, die sie nach und nach über Facebook, Instagram und Twitter veröffentlichen, Postkarten sollen folgen. Außerdem haben sie ein You-Tube-Video erstellt, worin sie aufzählen, was die Apotheke vor Ort ausmacht. Bewusst wurde für die Aktion kein politischer Slogan gewählt oder einer, der das Rx-Versandverbot thematisiert, sondern einer, mit dem sich eigentlich die meisten identifizieren können – auch jemand, der den Versand vielleicht gar nicht so schlecht findet. Die beiden Apotheker möchten möglichst viele Kollegen zum Mitmachen animieren. Dazu könne diese einfach ein kurzes Statement per Video, Foto oder als Text bei Facebook unter dem Hashtag #DaumenhochfürmeineApothekevorOrt posten. Wer kein Facebook hat, kann einfach die Gründe, warum man auf seine Apotheke vor Ort nicht verzichten will, mit oder ohne Foto per E-Mail an daumenhochfuermeineapovorort@gmail.com schicken. Das Posten übernehmen dann die beiden Social-Media-affinen Pharmazeuten. |

Das könnte Sie auch interessieren

PR-kampagne selbst gemacht

Daumen hoch für meine Apotheke vor Ort!

Social-Media-Kampagne wird analog – Postkarten jetzt bestellbar

#DaumenhochfürmeineApothekevorOrt

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Auf der ABDA-Klausurtagung präsentiert

Vorschläge für eine Sympathiekampagne

Landapothekerin und BVDVA-Chef kritisieren die Standesvertretung

„ABDA hat keinen Plan B“

Warum Apotheker Dirk Vongehr Facebook nutzt

„Hier arbeiten Freunde“

Postkartenaktion gestartet

Der Protest geht weiter

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.