DAZ aktuell

CSU-Politiker geben sich zufrieden

Keine weiteren Schritte gegen mittlerweile eingestellte DocMorris-PR-Aktion geplant

BERLIN (hfd/daz) | DocMorris hatte mit seiner PR-Postkartenaktion gegen das Rx-Versandverbot bei Unions-Politikern für Unmut gesorgt. Zwei CSU-Politiker sprachen gar von „Datenklau“ und verlangten Aufklärung von der niederländischen Versandapotheke. Obwohl diese ausblieb, bleibt der Ärger der Abgeordneten offenbar folgenlos.

Viele Unionspolitiker wurden im Frühjahr mit Protest-Karten von mutmaßlichen DocMorris-Kunden überschüttet. Einige von ihnen nahmen sie als gesteuerte Kampagne und nicht als echtes Interesse der Bürger wahr. Skeptisch machte sie vor allem, dass einige Absender, denen sie antworteten, erklärten, die Karten gar nicht abgeschickt zu haben. Die CSU-Abgeordneten Wolfgang Stefinger und Alexander Hoffmann forderten DocMorris daraufhin auf, sich dazu zu äußern. Am 20. Juni erklärten sie in einer Pressemitteilung, noch nichts von DocMorris vernommen zu haben und forderten weiterhin Aufklärung. Mittlerweile ist der Elan jedoch abgeflacht. Stefinger, der sogar die Erstattung einer Strafanzeige erwogen hatte, erklärte zwar, er sei „nicht zufrieden“, dass DocMorris weiterhin „keine hinreichende Antwort geliefert“ habe. Doch Nachfragen in den Büros der beiden Abgeordneten ergaben, dass derzeit keine weiteren Schritte geplant sind, um für Aufklärung zu sorgen. So wurde zwar die Bundesdatenschutzbeauftragte kontaktiert, die sich später aufgrund des niederländischen Sitzes von DocMorris für nicht zuständig erklärt und den Fall ihren dortigen Kollegen weitergeleitet hatte. Auf die Frage, ob die niederländischen Behörden die Ermittlungen aufgenommen hätten, sagte Stefinger, dazu sei ihm nichts bekannt. Auch gegenüber DAZ.online wollten die Behörden aus dem Nachbarland keine Auskunft erteilen. Die Strafanzeige ist ebenfalls vom Tisch. Stefinger erklärt dies mit dem Stopp der Protest-Aktion. „Ich interpretiere dies als Eingeständnis von DocMorris, dass die Kampagne nicht zielführend und misslungen war“. Möglicherweise sei die Einstellung sogar eine Reaktion darauf, dass er und einige seiner Kollegen in der Sache initiativ geworden seien.

Wann genau DocMorris die Aktion eingestellt hat, wollte ein Sprecher der Versandapotheke auf Nachfrage nicht sagen. |

Das könnte Sie auch interessieren

Unions-Politiker beraten über etwaige Strafanzeige

Datenmissbrauch bei DocMorris?

Daten von DocMorris-Kunden für Protestaktion missbraucht

Mit fingierter Post gegen das Rx-Versandverbot

Gefälschte Pro-Versandapotheken-Postkarten?

CDU-Abgeordnete bezweifeln Echtheit der DocMorris-Kampagne

Postkarten-Aktion zum Rx-Versandverbot

Unionsabgeordnete sind genervt von DocMorris

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.