Foto: Valentina R. - Fotolia.com

Medizin

Ultima ratio Operation?

Lebensstiländerung und konsequente Nachsorge als Schlüssel zum Erfolg bei krankhaftem Übergewicht

Noch vor Weihnachten hat es das Thema „Magenverkleinerung“ bis in die Schlagzeilen von „Bild“ und „Spiegel online“ geschafft. Und das nicht wegen des drohenden Übergewichts durch Plätzchen und Gänsebraten. Deutschlands Wirtschaftsminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel sei, so die Meldung, wegen eines schwer einzustellenden Diabetes der Magen verkleinert worden. Mit welcher Methode blieb offen. Im internationalen Vergleich ist die Zahl bariatrischer Operationen in Deutschland gering. Doch die Tendenz ist stark steigend. Im Wesentlichen werden drei Verfahren eingesetzt: Magenband und Schlauchmagen als rein restriktive Verfahren, der Magen-Bypass als restriktiv-malabsorptives Verfahren. Nicht unterschätzt werden dürfen postoperative Risiken, und für den langfristigen Erfolg ist eine Umstellung des Lebensstils notwendig sowie eine umfassende Nachsorge. | Von Beate Fessler

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Jetzt Abonnement abschließen

und Prämie auswählen

abonnement

Sie sind noch kein DAZ-Abonnent?

Überzeugen Sie sich von unseren Angeboten und werden Sie DAZ-Abonnent.

Zum Abonnement