Arzneimittel und Therapie

Pneumovax wird knapp

Lieferengpass bis März

jb | Der Pneumokokken-Polysaccharid-Impfstoff Pneumovax23® ist derzeit nicht lieferbar. Da der Engpass laut Hersteller bereits im März 2017 behoben sein soll, empfiehlt die STIKO, geplante Impfungen mit dieser Vakzine zu verschieben.

Personen, die ein erhöhtes Risiko für Pneumokokken-Erkrankungen oder im Falle einer Pneumokokken-Erkrankung ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben, sollten sich gegen diese Erreger impfen lassen – so lautet die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO). Zu diesen Risikogruppen gehören Kinder unter zwei Jahren, ältere Menschen sowie Menschen mit bestimmten Grunderkrankungen.

Die in Deutschland verfügbaren Impfstoffe enthalten entweder Antigene von zehn (PCV10, Synflorix®), 13 (PCV13, Prevenar 13®) oder 23 Pneumokokken-Serotypen (PPSV23, Pneumovax23®). Wann welcher Impfstoff verwendet wird, hängt vor allem vom Alter der zu impfenden Person ab. Kinder unter zwei Jahren werden mit den Konjugat-Impfstoffen Synflorix® oder Prevenar 13® geimpft, bei denen die Polysaccharide an ein Trägerprotein gekoppelt sind. Patienten zwischen zwei und 15 Jahren, die einer Risikogruppe angehören, sollen sequenziell geimpft werden, also PCV13, gefolgt von PPSV23 nach sechs bis zwölf Monaten. Ab 16 Jahren und für Wieder­holungsimpfungen wird ausschließlich PPSV23 empfohlen. Für diesen Impfstoff wurden aktuell Lieferschwierigkeiten gemeldet. Geplante Impfungen sollen bis zum Ende des Engpasses im März verschoben werden. |

Quelle

Lieferengpässe unter www.pei.de

Das könnte Sie auch interessieren

13-valente Pneumokokken-Vakzine erwischt mehr Serotypen

Breiterer Impfschutz gegen Otitis media

Bei der Pneumokokken-Impfung für Erwachsene sind sich die Experten nicht einig

Welcher Impfstoff für wen?

Studie spricht sich für 1+1-Schema aus

Pneumokokken-Impfung – weniger ist mehr

Lieferengpass bei Pneumokokken-Impfstoff

Prevenar 13 kommt aus England

Impfung schützt COPD-Patienten vor Infekten

Der „12. Mann“ verhindert Exazerbationen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.