DAZ aktuell

Berend Groeneveld ist neuer Patientenbeauftragter

Personalie beim DAV

dav/ral | Berend Groeneveld ist der neue Patientenbeauftragte des Deutschen Apothekerverbandes (DAV). In diese Funktion hat ihn der Geschäftsführende DAV-Vorstand auf seiner jüngsten Sitzung für die kommenden vier Jahre berufen.
Foto: ABDA
Berend Groeneveld

Der 54-jährige Apotheker aus Norden (Niedersachsen) folgt auf Claudia ­Berger, die jedoch weiterhin den Deutschen Apotheken-Award 2017 verantwortet, der derzeit ausgeschrieben und im Frühjahr dieses Jahres verliehen wird. Der DAV-Patientenbeauftragte ist oberster Ansprechpartner für Apotheker, Selbsthilfegruppen und Patientenverbände – und leitet die Runde der Patientenbeauftragten der 17 Landesapothekerverbände. Auf lokaler, regionaler und bundesweiter Ebene vermitteln die Patientenbeauftragten Kontakte zwischen Apothekern, Selbsthilfegruppen, Patientenverbänden und Selbsthilfekontaktstellen, stellen Informationsmaterial zur Verfügung und sind Koordinatoren bei der Planung von gemeinsamen Aktionen.

„Viele Selbsthilfe- und Patientenorganisationen arbeiten mit den Apotheken vor Ort erfolgreich zusammen. Diese Kooperation muss ausgebaut und gestärkt werden – zum beider­seitigen Nutzen“, sagte DAV-Patientenbeauftragter Berend Groeneveld, ­anlässlich seiner Berufung. |

Das könnte Sie auch interessieren

Deutscher Apothekerverband

Neuer Patientenbeauftragter der Apotheker

Preisträger kommen aus Hessen und Nordrhein-Westfalen

Deutscher Apotheken-Award verliehen

Kassen sparen, aber Versicherte werden nicht entlastet

Zuzahlungen steigen

Neue Gesichter im Geschäftsführenden Vorstand

Becker bleibt DAV-Chef

Für Rabatt-Arzneimittel gilt meist die volle Zuzahlung

Kassen sparen lieber selbst

LAV Niedersachsen bestätigt den Vorstand

Berend Groeneveld wiedergewählt

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.