Klinische Pharmazie – POP

Ein Patient mit posttraumatischer Belastungsstörung

Nach traumatischen Ereignissen wie Gewalt, Naturkatastrophen oder Unfällen kann eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) auftreten. Im POP-Fall erfahren Sie, welche Therapien möglich sind, wenn das Selbst- und Weltverständnis erschüttert wurde, welche Komorbiditäten auftreten, welche nicht-medikamentösen Maßnahmen sinnvoll sind und wie bei PTBS eine Medikationsanalyse aussehen kann. | Von Dorothee Michel, Robert Möcker, Norbert Kamin, Olaf Rose und Hartmut Derendorf

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Jetzt Abonnement abschließen

und Prämie auswählen

abonnement

Sie sind noch kein DAZ-Abonnent?

Überzeugen Sie sich von unseren Angeboten und werden Sie DAZ-Abonnent.

Zum Abonnement