Arzneimittel und Therapie

Sarilumab bei rheumatoider Arthritis

Zulassung erteilt

ck | Zugelassen wurde mit Sarilumab (Kevzara®) ein humaner monoklonaler Antikörper, der an den Interleukin-6-Rezeptor (IL-6R) bindet und den proinflammatorischen IL-6R-vermittelten Signalweg hemmt.

Sarilumab ist indiziert zur Behandlung der mittelschweren bis schweren aktiven rheumatoiden Arthritis (RA) bei erwachsenen Patienten.

Bei der rheumatoiden Arthritis spielt das Interleukin 6 bei Entzündungsprozessen und der Gelenkzerstörung eine wichtige Rolle, die Konzentration innerhalb der Synovia ist erhöht. Sarilumab kann als Monotherapie gegeben werden und ist in Kombination mit Methotrexat indiziert zur Behandlung der Patienten, die auf krankheitsmodifizierende antirheumatische Arzneimittel (DMARD) unzureichend angesprochen oder diese nicht vertragen haben. Die Zulassung beruht auf den Ergebnissen von sieben Phase-III-Studien, in die ca. 2880 Patienten eingeschlossen waren. Die empfohlene Dosis beträgt 200 mg Sarilumab alle zwei Wochen, verabreicht als subkutane Injektion (Fertigspritze oder Fertigpen). Die Dosis kann bei Bedarf von 200 mg auf 150 mg alle zwei Wochen gesenkt werden, falls Neutropenie, Thrombozytopenie oder erhöhte Leberenzymwerte auftreten. Die am häufigsten beobachteten unerwünschten Wirkungen waren Neutropenie, Anstieg der Alaninaminotransferase, Hautrötungen an der Injektionsstelle, Infektionen der oberen Atemwege und Harnwegsinfektionen.

Quelle

Informationen von Sanofi und Regeneron, Stand 3. Juli 2017

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.