Apotheke und Markt

Gegen Läuse: Hedrin®

Foto: Stada

Mit der Neueinführung Hedrin® will die Stada GmbH Läusen den Kampf ansagen. Das Portfolio besteht aus Hedrin® Once, mit dem sich Läuse und Nissen aus den Haaren entfernen lassen, sowie aus Hedrin® Protect & Go, einem Präventivprodukt, das zur Vorbeugung genutzt werden kann.

Das physikalisch wirkende Hedrin® Once enthält eine Kombination aus Dimeticon und dem patentierten Penetrol® (Nerolidiol). Letzteres soll die Verteilung von Dimeticon unterstützen und sicherstellen, dass Läuse und Läuse­eier effektiv bekämpft werden. Eine einmalige 15-minütige Anwendung reicht Stada zufolge aus, um einen Kopflausbefall zu beenden. Hedrin® Once soll dabei hautfreundlich und verträglich sein. Angeboten wird Hedrin® Once in der Darreichungsform Spray Gel mit 60 ml Inhalt und als Liquid Gel in einer 100-ml-Größe.

Hedrin® Protect & Go soll vor Kopflausbefall mit einer Wirkstoffformel aus Dimeticon und dem patentierten Activdiol® (1,2-Octandiol) in einer Präventivdosierung von 1% schützen. Die Substanz löst bestimmte Komponenten der wasserundurchlässigen Lipidschicht der Körperoberfläche der Laus ab. Die Fähigkeit, den Wasserverlust durch die Körperoberfläche zu verhindern, wird eingeschränkt und die Läuse können sich nicht mehr festsetzen. Sobald sich Kopfläuse im Umfeld verbreiten, kann Hedrin® Protect & Go wie ein Conditioner verwendet werden: Nach der Haarwäsche ins Haar sprühen, trocknen, fertig. Aufgrund der guten Verträglichkeit kann Hedrin® Protect & Go laut Stada auch über einen längeren Zeitraum angewendet werden.

Stada Arzneimittel AG, Stadastraße 2 - 18, 61118 Bad Vilbel, www.hedrin.de


Die Meldungen in der Rubrik Apotheke und Markt werden mithilfe von Firmeninformationen erstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kopflausbefall behandeln und vorbeugen

„Wir müssen draußen bleiben“

Apotheken-Sonnenschutzmittel

Stada stellt Ladival auf den Kopf

Schwangerschaft, Stillzeit, Allergie

Läusemittel für Schwangere

Was tun bei Kopflausbefall?

Das große Krabbeln

Bei welchen Anti-Läusemitteln besteht kein Grund zur Sorge?

Haar in Flammen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.