Foto: benjaminnolte - stock.adobe.com

Hintergrund

Evidenz in (der) Not?

Arzneimittelstudien für die Notfallmedizin: unethisch aber notwendig?

Herzstillstand, Polytrauma, Anaphylaxie – medizinische Notfälle sind dramatisch und müssen immer professionell behandelt werden. Arzneimittel spielen eine wichtige Rolle. Ihre Auswahl, Dosierung und Anwendung entscheiden häufig über Leben und Tod. Das Sortiment ist übersichtlich und auf Wirkstoffe begrenzt, die als effektiv und sicher gelten und deren Einsatz sich bewährt hat – neue Arzneimittel sind eher selten. Und doch werden in der Fachwelt Stimmen laut, die mehr klinische Studien und Innovationen fordern. Aber wie lässt sich mit nicht-einwilligungsfähigen Patienten und anhand von spontanen Notfalleinsätzen überhaupt ein Evidenzgrad generieren? | Von Armin Edalat

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Jetzt Abonnement abschließen

und Prämie auswählen

abonnement

Sie sind noch kein DAZ-Abonnent?

Überzeugen Sie sich von unseren Angeboten und werden Sie DAZ-Abonnent.

Zum Abonnement