Prisma

Sulforaphan ähnlich wirksam wie Metformin

Verbesserte Blutglucosewerte bei Diabetes Typ 2

cae | Sulforaphan, dessen Vorstufe in Kohlgemüse wie Brokkoli vorkommt, hemmt die Gluconeogenese in der Leber und könnte deshalb ­einen Beitrag zur Einstellung des Blutglucosespiegels bei Patienten mit Diabetes Typ 2 leisten.
Foto: Nik_Merkulov – Fotolia.com
Brokkoli enthält in relativ hohen Konzentrationen das Senfölglykosid Glucoraphan, das zu Sulforaphan abgebaut wird; dieses kann durch die Hemmung der Gluco­neogenese in der Leber einen erhöhten Blutglucosespiegel normalisieren.

Bereits seit einigen Jahren ist Sulforaphan als Wirkstoff zur Therapie von Krebs und Autismus im Gespräch. Nun entdeckten Stoffwechselphysio­logen an den schwedischen Universitäten Göteborg und Lund seine potenzielle Wirksamkeit bei Diabetes Typ 2. Sie hatten das Sulforaphan nicht auf gut Glück getestet, sondern in einer Datenbank mit über 3800 chemischen Verbindungen nach Molekülen gesucht, die die Expression von 50 Genen, die mit einer erhöhten Gluconeogenese in der Leber bei Diabetes Typ 2 assoziiert sind, beeinflussen. Ihre Wahl fiel auf Sulforaphan, weil es den Transkriptionsfaktor Nuclear factor erythroid 2-related factor 2 (kurz: NRF2 oder NFE2L2) hemmt, der eine entscheidende Rolle bei der Expression dieser Gene spielt.

In-vitro-Experimente mit Leberzellen bestätigten die erwartete Änderung der Genexpression. Bei adipösen Ratten und Mäusen mit Diabetes Typ 2 senkte die vierwöchige Gabe von Sulforaphan die Blutglucosespiegel um 23% (vs. 24% unter Metformin). Es folgte eine zweiarmige Studie mit 97 adipösen Typ-2-Diabetikern, die bisher mit Metformin behandelt worden waren und nun über zwölf Wochen entweder täglich einen Extrakt aus 5 kg Brokkolisprossen oder ein Placebo erhielten. Bei allen 17 Patienten, die eine erhöhte Gluconeogenese aufwiesen, senkte der Extrakt die Blutglucosespiegel und die HbA1c -Werte im gleichen Maße wie Metformin.

Die Autoren planen, innerhalb von zwei Jahren ein funktionelles Lebensmittel auf der Basis von Brokkoli­sprossen auf den Markt zu bringen, und haben bereits Absprachen mit schwedischen Bauern über den Anbau getroffen. Die Chancen, dass Sulforaphan einmal als Arzneistoff zugelassen wird, stehen hingegen schlecht, denn der unveränderte Naturstoff ließe sich nicht durch ein Patent schützen, sodass die Entwicklungskosten nicht durch entsprechend hohe Ge­winne amortisiert werden könnten. |

Quelle

Axelsson AS et al. Sulforaphane Reduces Hepatic Glucose Production and Improves Glucose Control in Patients With Type 2 Diabetes. Sci Transl Med 2017;9(394)

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)