Foto: contrastwerkstatt - stock.adobe.com

Medikationsplan

Schon digitaler als gedacht

Wie es mit dem Medikationsplan weitergeht

Seit 1. Oktober 2016 haben Patienten unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf einen Medikationsplan in Papierform, ausgestellt von einem Arzt. Der Apotheker ist dazu verpflichtet, den Plan auf Wunsch des Patienten zu aktualisieren. Die Aktualisierung und Ergänzung kann handschriftlich erfolgen, was allerdings aus Gründen der Lesbarkeit und Übersichtlichkeit kaum zielführend ist. Über einen auf dem Medikationsplan aufgedruckten 2D-Barcode kann der Plan gescannt und mit entsprechenden Softwaretools bearbeitet und neu ausgedruckt werden. Wir hörten uns bei den Software-Häusern um, wie der Stand der Dinge ist. | Von Peter Ditzel

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Jetzt Abonnement abschließen

und Prämie auswählen

abonnement

Sie sind noch kein DAZ-Abonnent?

Überzeugen Sie sich von unseren Angeboten und werden Sie DAZ-Abonnent.

Zum Abonnement