Praxis

Brennendes Problem: Blasenentzündung

Lernen und Punkten Sie mit der neuen Ausgabe der Teamschulung

Wie ein Ballon kann sich das Hohlorgan Blase ausdehnen. Es speichert im Normalfall eine größere Menge Urin und meldet sich erst dann, um geleert zu werden. Bei einer Blasenentzündung ist alles anders: Quälend ist der ständige Drang zur Toilette, doch Erleichterung stellt sich nicht ein. Im Gegenteil: Jeder Tropfen Urin brennt wie Feuer.

Harnwegsinfekte gehören zu den häufigsten Erkrankungen im ambulanten Bereich. Daher werden auch Sie in der Apotheke des Öfteren mit Aussagen wie „Ich glaube, ich habe mir die Blase verkühlt!“ samt Schilderungen der belastenden Beschwerden konfrontiert. Um das Krankheitsbild mit seinen Symptomen und Ursachen richtig zu verstehen, ist es wichtig, einige anatomische Grundlagen zu kennen.

Von der Anatomie ...

Hier setzt die neue Ausgabe der Teamschulung an und erläutert vom grundlegenden Basiswissen bis hin zur Therapieempfehlung alles Wichtige rund um die Zystitis. Wer sind die Hauptverursacher eines Harnwegsinfekts? Wie erfolgt die Diagnose? Wieso sagt man bei Blasenentzündungen eigentlich oft „typisch Frau“? Diese Fragen werden auch von Kunden gelegentlich gestellt. Sie werden diese nach dem Selbst­studium der aktuellen Teamschulung ohne Weiteres beantworten können.

Foto: gradyreese_iStockphoto
Viele Betroffene suchen bei Verdacht auf eine Blasenentzündung zunächst die Apotheke auf. Zum Glück gibt es einiges, was Sie empfehlen können.

... bis zur Beratung

Denken auch Sie daran, nachzufragen! Denn im Beratungsgespräch ist es wichtig zu klären, wer betroffen ist, welche Symptome wie häufig auftreten, ob ein Arzt bereits eine Diagnose gestellt hat und welche Erfahrungen bereits mit Arzneimitteln gemacht wurden. Nur so können Sie einschätzen, ob eine Selbstmedikation überhaupt möglich und sinnvoll ist.

Grenze erkennen

Auch wenn eine Harnwegsinfektion meistens komplikationslos verläuft, gibt es für die Selbstmedikation Grenzen. Tritt beispielsweise gleichzeitig hohes Fieber auf und sind die Schmerzen sehr stark oder von Krämpfen begleitet, ist unbedingt ein Arztbesuch erforderlich. Kommt das Pro­blem mehrmals jährlich vor, sollte ebenfalls zum Arztbesuch geraten werden. Das Gleiche gilt, wenn die Beschwerden länger als fünf Tage anhalten.

Trinken, trinken, trinken

Eine erhöhte Trinkmenge fördert das Ausspülen krank machender Bakterien. Daher ist in der Regel jeder Patientin bzw. jedem Patienten zu empfehlen, während der Behandlung möglichst viel zu trinken. Vor dem Hintergrund zunehmender Resistenz­entwicklung sind Antibiotika nur sparsam einzusetzen. Ist ein Antibio­tikum jedoch vonnöten, sollte in der Beratung auf die korrekte Einnahme geachtet werden. Auf welche Punkte zu achten sind, erfahren Sie in der aktuellen Teamschulung. Auch verläuft eine Zystitis nicht immer harmlos. Wenn Männer betroffen sind, kann beispielsweise auch die Prostata mitbeteiligt sein.

Therapie im Überblick

Viele Patienten möchten bei einer Harnwegsinfektion nicht sofort ein Antibiotikum einnehmen und fragen in der Apotheke nach Alternativen. Hier kommt besonders die Phytotherapie infrage. So wirkt beispielsweise das Echte Goldrutenkraut nicht nur aquaretisch, indem es die Wasserausscheidung erhöht, sondern gleichzeitig entzündungshemmend und zusätzlich krampflösend. Auch kommen z. B. Orthosiphonblätter, Hauhechelwurzel, Schachtelhalmkraut oder Bärentraubenblätter zum Einsatz. Eine Alkalisierung des Harns ist bei Bärentraubenblättern nach neuesten Erkenntnissen für eine erfolgreiche Therapie nicht mehr erforderlich. Unsere Übersichtstabelle zu verschiedenen Produkten wird Ihnen bestimmt einen wertvollen Beitrag für Ihre Teamentscheidung leisten. Wer gerne Produkte aus der Komplementärmedizin empfiehlt, wird in der Teamschulung ebenfalls fündig.

Punktgenaue Fortbildung

Für diese Teamschulung können Apotheker und PTA auch wieder Punkte für das freiwillige Fortbildungszerti­fikat sammeln. Mithilfe einer QM-Dokumentation kann zusätzlich festgehalten werden, wer die Schulung durchgearbeitet hat. |

So erhalten Sie die Teamschulung

  • im DAZ-Abonnement (DAZ-Beilage Ausgabe 24/2017)
  • im PTAheute-Einzelabo (Beilage Ausgabe 12/2017)
  • im Teamschulung-Abonnement
  • Teamschulung-Einzelheftbestellung

Fragen? Rufen Sie an: (07 11) 25 82 - 353

Das könnte Sie auch interessieren

Gut beraten mit der neuen Ausgabe der Teamschulung

Halsbeschwerden?

Online-Spezial zum Thema Frauengesundheit

Blasenentzündung - Ein brennendes Problem

Beratung in der Selbstmedikation mit der Teamschulung

Fußpilz – auf Spurensuche

Selbstmedikation bei Blasenentzündung

Hilfe bei brennenden Beschwerden

DAZ-Tipp aus der redaktion

Rot, gelb oder grün?

Teamschulung Verstopfung

Stau im Reich der Mitte

In der neuen Teamschulung dreht sich alles um das Thema Husten

Aufruhr in den Atemwegen

Physiologische Bakterienflora in der Blase

Urin doch nicht steril

Datenlage zu Phytopharmaka in der Schwangerschaft ist unbefriedigend

Trügerische Sicherheit

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.