Foto: Gottfried Carls – Fotolia.com

Hintergrund

Ein Lieferengpass und kein Mangel

In den Kliniken fehlt Remifentanil, und in Sachsen lagern große Mengen

Nicht erst in den letzten Wochen wurde von Glaxo-Smith-Kline ein Lieferengpass von Remifentanil an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) gemeldet. Schon Mitte letzten Jahres gab es Mitteilungen über Engpässe bei gleich zwei Opioiden, Remifentanil von GSK und Sufentanil von Janssen-Cilag. Ohne nun alle Ereignisse im Detail aufzuzählen, soll aber festgestellt werden, dass sich die Situation im Januar aufgrund weiterer Engpässe verschlechterte und Ende April dann nur noch wenige Kliniken beliefert werden konnten. | Von Ulrike Holzgrabe und Helmut Buschmann

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Jetzt Abonnement abschließen

und Prämie auswählen

abonnement

Sie sind noch kein DAZ-Abonnent?

Überzeugen Sie sich von unseren Angeboten und werden Sie DAZ-Abonnent.

Zum Abonnement