Foto: zoeytoja – Fotolia.com

Beratung

Für einen Sommer ohne Stiche

Mückenschutz daheim und in den Tropen

Gleich beim ersten Grillabend werden wir an die unschönen Seiten des Sommers erinnert: Surrend umschwirren uns Stechmücken auf der Suche nach einer Blutmahlzeit. Als Erinnerung bleiben unangenehm juckende Stiche. Während heimische Mücken nur lästig sind, übertragen die Plagegeister in vielen tropischen Urlaubsländern ernst zu nehmende Infektionskrankheiten. Das Angebot an Mückenschutzmitteln ist groß, mit etwas Überblick fällt es jedoch leicht, dem Apothekenkunden ein passendes Präparat zu empfehlen. | Von Sabine Werner

Repellents (lat. repellere = abweisen, zurücktreiben) sind Zubereitungen, die auf die Haut aufgetragen werden, um Insektenstiche zu verhindern. Zwei wichtige Kriterien bei der Bewertung dieser Mückenschutzmittel sind eine möglichst starke und lange Wirksamkeit einerseits und eine möglichst geringe Toxizität für den Anwender andererseits. Beides ist, so sehr es sich Verbraucher auch wünschen, selten im gleichen Ausmaß möglich. Deshalb muss bei der Auswahl berücksichtigt werden, ob die Repellents nur eingesetzt werden, um juckende, aber ungefährliche Stiche am heimischen Badesee zu vermeiden, oder um eine Infektion mit Malaria, Gelbfieber und anderen tropischen Erkrankungen zu verhindern. Für die Expositionsprophylaxe der Malaria empfiehlt die WHO Präparate mit DEET, Icaridin oder IR3535 (s. Tabelle). Sie sollten bereits in Deutschland erworben und mit auf die Reise genommen werden, da in manchen Ländern im Handel erhältliche Zubereitungen bedenkliche Stoffe oder zu hohe Wirkstoffkonzentrationen enthalten können.


Tab.: Mückenschutzmittel aus der Apotheke (Auswahl) [Quelle: ABDA-Datenbank].
Wirkstoff
Präparate
DEET
(N,N-Diethyl-3-methylbenzamid)
  • Anti Brumm® forte (30%, ab drei Jahren)
  • Autan® Tropical Dry Spray (25%, ab zwei Jahren)
  • Care Plus® Anti-Insect DEET (30%, 40%: ab 13 Jahren; 50%: ab 18 Jahren; Lotion, Spray, Gel)
  • Jungle Formula by Azaron® Xtreme (50%, ab 18 Jahre)
  • Nobite® Hautspray (50%, ab fünf Jahren)
Icaridin
(in der Regel ab zwei Jahren)
  • Anti Brumm® Classic (20%)
  • Anti Brumm® Sensitiv (20%)
  • Anti Brumm® Night (20%)
  • Autan® Protection plus Pumpspray (20%)
  • Autan® Family Care Pumpspray (10%)
  • Autan® Junior Gel (10%)
  • Autan® Tropical Pumpspray (20%)
  • Ballistol® Stichfrei (20%; mit ätherischen Ölen; Spray und Mückenschutztücher)
  • Care Plus® Anti-Insect Sensitive (12,5%)
  • Doctan® classic (20%)
  • Doctan® Kinder (20%; ab sechs Monaten)
  • Jungle Formula by Azaron® Complete (20%, ab drei Jahren)
  • mosquito®protect Mückenschutzspray (20%)
  • Nobite® Haut sensitive (30%)
  • Viticks® (10%, mit Zitroneneukalyptus)
IR3535
(Ethylbutylacetylaminopropionat)
  • Ballistol® Stichfrei Kids (ab zwei Monate)
  • Jungle Formula by Azaron® Kids (20%, ab einem Jahr)
Citriodiol® oder PMD (Para-Menthan-3,8-diol)
  • Anti Brumm® Naturel (31%, ab einem Jahr)
  • Jungle Formula by Azaron® Natural (40%, ab drei Jahre)
  • Mepha® Perysan (20%, ab sechs Monate)
  • mosquito®classic Insektenschutzspray (20%, ab einem Jahr)
  • Nobite® Haut Botanic (50%, ab drei Jahren)
  • Soventol® protect Mückenschutz (11%, ab einem Jahr)
  • Zedan® Outdoor (20%, ab sechs Monaten)
diverse ätherische Öle, unter ­anderem PMD (Para-Menthan-3,8-diol)
  • Care Plus® Insektenschutz Natural (ab drei Monate; Spray, Roll-on, Stick)
  • Effitan® Insektenschutzspray
  • Zedan®

Allgemein führt bei Repellents eine höhere Konzentration nicht zu einer stärkeren Wirksamkeit, sondern nur zu einer längeren Wirkdauer, das Präparat muss also seltener angewendet werden. Unterschiedliche Herstellerangaben für Präparate ähnlicher Zusammensetzung sind darauf zurückzuführen, dass die Wirkdauer von vielen weiteren Faktoren abhängt. So zieht der individuelle Körpergeruch jedes Anwenders Insekten unterschiedlich stark an, hohe Temperaturen oder starkes Schwitzen verkürzen die Wirkdauer der Repellents. Vor allem sind Wirksamkeit und Wirkdauer natürlich von der untersuchten Stechmückenart abhängig.

Voraussetzung: Lückenloses Auftragen

Voraussetzung für einen optimalen Schutz ist die richtige Anwendung: Repellents müssen lückenlos auf die gesamte unbedeckte Haut aufgetragen werden, bei der Dosierung ist auf die Herstellerangaben zu achten. Augen, Lippen und Nasenlöcher müssen ausgespart werden, Zubereitungen zum Sprühen sollten daher zunächst in die Hand gesprüht und dann im Gesicht aufgetragen werden. Bei kleinen Kindern wird geraten, die Hände und Unterarme nicht zu behandeln, um eine unbeabsichtigte Aufnahme über den Mund zu vermeiden. Generell sollte die Applikation bei Kindern durch Erwachsene erfolgen. Auf verletzte oder sonnenverbrannte Haut dürfen Repellents nicht aufgetragen werden. Bei gleichzeitiger Sonnenexposition soll zunächst der Sonnenschutz appliziert werden, nach einer Wartezeit von etwa 20 bis 30 Minuten dann der Insektenschutz. Erneutes Auftragen ist nach Ablauf der vom Hersteller angegebenen Wirkdauer oder nach dem Baden oder starkem Schwitzen nötig. Ist der Aufenthalt im Freien beendet, wird empfohlen die Reste der Repellents von der Haut zu waschen.

Goldstandard: DEET

Trotz der Präparatevielfalt stehen im Wesentlichen vier Wirkstoffe zur Verfügung. Zuverlässig wirkender Goldstandard ist seit Jahrzehnten DEET (N,N-Diethyl-3-methylbenz­amid; früher: N,N-Diethyl-m-toluamid). Ursprünglich in den 1940er-Jahren für Auslandseinsätze der US-Armee entwickelt, ist es seit 1957 für den privaten Gebrauch auf dem Weltmarkt erhältlich. Der Wirkmechanismus ist bis heute unklar: Lange wurde vermutet, dass durch DEET der Geruchssinn der Insekten gestört wird, bis 2008 eine kalifornische Arbeitsgruppe zeigte, dass Insekten die Substanz sehr wohl wahrnehmen, aber durch den Geruch vertrieben werden. Über welche Rezeptoren dies geschieht, wird bis heute kontrovers diskutiert. DEET schützt in Konzentrationen von 20% bis zu drei Stunden, von 30% bis zu sechs Stunden und von 50% bis zu zwölf Stunden vor Insektenstichen, auch den Stichen tropischer Mücken. Bei über 50% steigendem Wirkstoffgehalt ist keine Verlängerung der Wirkdauer oder -stärke mehr feststellbar, lediglich die Toxizität der Zubereitung steigt. Die Substanz kann allergische Reaktionen auslösen und reizt Augen und Schleimhäute. Nachteilig ist auch, dass Kunststoffe und Leder angegriffen werden, so dass Materialschäden an Brillen, Armbanduhren oder Handies auftreten können. DEET wird teilweise resorbiert, aber innerhalb von zwölf Stunden wieder renal eliminiert. Ethanol erleichtert die Resorption, so dass ethanolfreie Zubereitungen zu bevorzugen sind. Problematisch ist auch die Kombination mit Sonnenschutz: UV-Filter erhöhen die Resorp­tionsrate, gleichzeitig schwächt DEET den UV-Schutz ab. Der von manchen Anwendern als unangenehm empfundene Eigengeruch wird oft durch Zusatz von ätherischen Ölen oder Duftstoffen korrigiert. Schwangeren, Stillenden und Kindern unter drei Jahren wird die Anwendung von DEET nicht empfohlen. Auch bei älteren Kindern sollte ein großflächiges Auftragen vermieden werden. Reist eine Schwangere in ein tropisches Hochrisikogebiet, so steht mit NoBite® Hautspray ein DEET-Präparat zur Verfügung, das laut Hersteller im zweiten und dritten Trimenon der Schwangerschaft angewendet werden darf.

Besser verträglich: Icaridin

Eine geringere Toxizität auf Haut und Schleimhäute weist Icaridin auf, das auch unter den Bezeichnungen Saltidin, Picaridin, Bayrepel™ oder KBR 3023 im Handel ist. Im Gegensatz zu DEET wird es kaum resorbiert und greift Kunststoffe und Leder nicht an. Daher kann es in einer Konzentration von 20% als Mittel der Wahl sowohl gegen heimische als auch tropische Stechmücken angesehen werden.

Ein seltener verwendetes Repellents ist IR3535 (Ethylbutylacetylaminopropionat). Es ist eine ähnlich stark, aber kürzer wirkende, weniger schleimhautreizende Alternative zu DEET.

Anwender äußern oft den Wunsch nach „natürlichen“ Repellents im Glauben, dass diese weniger toxisch sind. Eingesetzt werden verschiedene ätherische Öle, z. B. Zitronellaöl (Zitronengras), Nelkenöl, Neemöl oder Eukalyptusöl. Das nicht zu unterschätzende allergene Potenzial einer Ätherischöl-Zubereitung steigt mit der Zahl der enthaltenen Öle. In der Beratung muss auf die mögliche Augen- und Schleimhautreizung sowie die deutlich schwächere und kürzere Wirkung der ätherischen Öle hingewiesen werden, die teilweise weniger als eine Stunde anhält. Einzig Zubereitungen aus Zitroneneukalyptus (Eucalyptus citriodora) wie Citrio­diol®, beziehungsweise sein synthetisch hergestellter Hauptinhaltsstoff PMD (Para-Menthan-3,8-diol) zeigten in manchen Studien eine mit DEET und Icaridin vergleichbare Wirksamkeit. PMD schützt bis zu sechs Stunden vor Mückenstichen und hat einen angenehmen Zitronenduft. Auch PMD kann Allergien auslösen, ebenfalls zu beachten ist die starke Reizung bei Kontakt mit den Augen.

Die Tabelle gibt einen Überblick gängiger, über Apotheken vertriebener Mückenschutzmittel.

Von vielen Herstellern stehen verschiedene Darreichungsformen zur Verfügung, der Anwender kann zwischen Sprays, Lotionen, Gelen, Roll-Ons oder Wipes wählen. Mückenarmbänder erwiesen sich in den Untersuchungen von Stiftung Warentest als unwirksam. Manche Sprays sind brennbar und sollten daher keinen erhöhten Temperaturen oder Druckschwankungen ausgesetzt werden. Der Geruch von Repellents, der in vielen Tests und Vergleichsstudien mit bewertet wird, ist sinnvollerweise subjektiv vom Anwender selbst zu beurteilen. Auf den vordersten Plätzen landen bei Vergleichstests meist die Präparate von Autan® oder Anti Brumm® – es lohnt sich jedoch genauer hinzuschauen und bei speziellen Kundenwünschen auch spezielle Repellents zu empfehlen. So gibt es Zubereitungen, die gleichzeitig pflegende Inhaltsstoffe enthalten, z. B. Autan® Family Care Pumpspray, Anti Brumm® Night, Anti Brumm® After Sun, Ballistol® Stichfrei oder Soventol® protect. Für den Aufenthalt in der Sonne gibt es ein Kombinationspräparat aus Insekten- und Sonnenschutz (Anti Brumm® Sun mit LSF 25 oder 50). Repellents, die sowohl auf die Haut als auch auf die Kleidung aufgetragen werden können, sind z. B. Anti Brumm® Classic/Naturel oder alle mosquito®-Präparate. Die besondere Galenik von Autan® Tropical Dry Spray lässt die Zubereitung schnell auf der Haut trocknen. Wer gern apothekenexklusive Serien anbietet, kann auf Anti Brumm®, mosquito® oder Soventol® protect zurückgreifen. Zahlreiche Präparate schützen auch vor Zeckenstichen (s. Kasten). In der Schwangerschaft können Icaridin und IR3535 bedenkenlos angewendet werden.

Schutz vor Zeckenstichen

Foto: TwilightArtPictures - Fotolia.com

Zecken können in Deutschland mit FSME und Borreliose gleich zwei Infektionskrankheiten übertragen. Zahlreiche Mückenschutzmittel schützen auch vor Zecken – in der Beratung dazu gibt es einiges zu beachten:

  • Der Schutz eines Repellents vor Zecken ist meist kürzer als vor Stechmücken.
  • Bei Spaziergängen am Waldrand auf Wegen bleiben, da Zecken sich bevorzugt in hohen Gräsern, in niedrigen Büschen bzw. im Unterholz aufhalten.
  • Zecken stechen nicht sofort, wenn sie auf den Wirt gelangt sind, sondern suchen sich eine dünne, gut durchblutete, geschützte Hautstelle, z. B. Kniekehlen, Achselhöhlen, hinter den Ohren, unter Armbanduhren. Deshalb: nach jedem Aufenthalt im Zeckengebiet Kleidung wechseln, Körper nach Zecken absuchen.
  • Borrelien werden erst acht bis 48 Stunden nach dem Beginn der Blutmahlzeit übertragen, daher entdeckte Zecken so schnell wie möglich entfernen um eine Übertragung zu verhindern.
  • Zur Zeckenentfernung spezielle Werkzeuge benutzen (Zeckenzange, Zeckenkarte), mit denen die Zecke am Kopf gefasst werden kann ohne den Leib zu quetschen, damit die Zecke keine Borrelien aus ihrem Mitteldarm in die Stichwunde abgibt.

Vor allem für Kinder: zusätzliche Schutzmaßnahmen

Neben der Empfehlung eines konkreten Repellents können dem Käufer auch verschiedene weitere Hinweise zum Schutz vor Mückenstichen gegeben werden:

  • bevorzugt helle, dichtgewebte, locker sitzende, hautbedeckende Kleidung tragen
  • Kleidung imprägnieren (z. B. mit NoBite®Kleidung, ab drei Jahren)
  • Hosenbeine in die Socken, sowie Blusen und Pullover in die Hose stecken – während sich der auch auf ein gutes Aussehen bedachte Anwender damit vermutlich schwer tut, empfiehlt die WHO für Risikogebiete sogar, Übergänge zwischen Kleidungsstücken zusätzlich mit Klebeband abzudichten
  • Socken regelmäßig wechseln, da Fußgeruch anziehend auf Stechmücken wirkt.
  • im Garten und auf dem Balkon mögliche Mücken-Brutplätze wie stehendes Wasser in leeren Blumentöpfen, Sandspielzeug etc. entfernen, da wenige Milliliter zur Vermehrung ausreichen; in Vogeltränken etc. mindestens ein- bis zweimal pro Woche das Wasser wechseln.
  • Innenräume mückenfrei halten (nur stoßlüften, Mückengitter an Fenstern und Türen, Mücken­stecker, Raumsprays etc.)
  • nachts unter einem Moskitonetz schlafen (bei Infektionsgefahr: imprägniert, max. Maschenweite 1,5 mm bzw. 25 Maschen/cm²), ausreichend groß und unter der Matratze fixiert.

Vor allem bei Kindern unter drei Jahren sollte verstärkt auf diese physikalischen Maßnahmen geachtet werden, damit bei ihnen ganz oder zumindest größtenteils auf die Anwendung von Repellents verzichtet werden kann. |

Literatur

Informationen der Hersteller

Repellents and toxicants for personal protection. Position paper.Global collaboration for development of pesticides for public health (GCDPP), WHO Juli 2000

Specifications for Netting Materials. Roll Back Malaria Cabinet Project, WHO 2001

International Travel and Health; Chapter 7: Malaria. WHO Press, Januar 2012

Islam J et al. Mosquito repellents: An insight into the chronological perspectives and novel discoveries. Acta Tropica, 2017;167:216-230

Jeder Stich zählt. Stiftung Warentest 06/2014:

Fastenzeit für Blutsauger. Stiftung Warentest 05/2017

weitere Literatur bei der Autorin

Autorin

Dr. Sabine Werner studierte Pharmazie in München und Berlin. Nach ihrer Promotion arbeitete sie in einer Krankenhausapotheke in Tansania, später in einer öffentlichen Apotheke in Deutschland. Seit 2010 unterrichtet sie an der Berufsfachschule für pharmazeutisch-technische Assistenten in München.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit DAZ.online in den Urlaub

Was gehört in die Reiseapotheke? (Teil 1)

Welche Maßnahmen wirklich gegen Mücken schützen und von welchen abgeraten werden kann

Die Kunden nicht im Stich lassen

Kinder besser schützen und behandeln

Fast jede Minute stirbt ein Kind an Malaria

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.