DAZ aktuell

Amazon will Apotheke werden

Bestrebungen in den USA

wes/ral | Nachdem Amazon in München aktuell mit der Bienen-Apotheke die erste Arzneimittel-Belieferung innerhalb einer Stunde gestartet hat, verdichten sich nun die Anzeichen, dass der Online-Gigant in den USA selber zur Apotheke werden möchte.
Foto: Imago

Amazon suche ganz konkret einen „General Manager“ für ein neu aufzubauendes Arzneimittel-Geschäft, meldete der US-Sender CNBC in der vergangenen Woche. Außerdem habe der Onlinehändler begonnen, „allgemein aus dem Apothekenbereich“ Mitarbeiter einzustellen, heißt es unter Berufung auf einen Insider. Bereits seit mehreren Jahren gebe es außerdem mindestens ein jährliches Meeting in der Unternehmenszentrale, in dem die Frage diskutiert werde, ob man ins Apotheken-Geschäft einsteigen solle. Das hätten zwei Quellen bestätigt.

Laut CNBC hat Amazon im April in Japan Arzneimittel in das Angebot des Prime-Now-Service aufgenommen, auch in England und seit Kurzem in München können sich Amazon Prime-Kunden Arzneimittel und Apothekenprodukte innerhalb einer Stunde liefern lassen. Dieses Angebot funktioniert aber in Zusammenarbeit mit örtlichen Apotheken, die die eigentlichen Lieferanten sind – Amazon stellt nur die Bestell- und Lieferlogistik zur Verfügung. Die US-Pläne deuten nun aber darauf hin, dass Amazon auch selbst zur Apotheke werden will. |

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)