DAZ aktuell

Verdacht auf Wucher

EU-Kommission ermittelt

dpa/daz | Erstmalig ermittelt die EU-Kommission offiziell gegen einen Hersteller wegen des Verdachts von Wucherpreisen.
Foto: Aspen Pharma

Es geht um die onkologischen Wirkstoffe Chlorambucil (Leukeran®), Melphalan (Alkeran®), Mercaptopurin (Puri Nethol®), Tioguanin (Thioguanin Aspen®) und Busulfan (Myleran®) des Herstellers Aspen Pharma. Aspen sitzt in Südafrika, hat aber Töchter in mehreren europäischen Ländern, seit 2012 auch in Deutschland.

Man habe Hinweise auf plötzliche Preiserhöhungen von zum Teil mehreren hundert Prozent, teilte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager Anfang dieser Woche mit. Um die Aufschläge durchzusetzen, soll Aspen in einigen EU-Ländern gedroht haben, die Mittel vom Markt zu nehmen. In bestimmten Fällen habe die Firma dies sogar getan. Verschwänden die Mittel tatsächlich zeitweise vom Markt, hätten Ärzte weniger Behandlungsoptionen. Zumindest in Deutschland ist Aspen für diese Wirkstoffe bei bestimmten Darreichungsformen der einzige Anbieter.

Die EU-Kommission hat nun eine offizielle Untersuchung gegen Aspen Pharma eingeleitet. Es ist das erste derartige EU-Verfahren. Preisvorschriften und Erstattungsvorgaben für die Krankenversicherung regeln normalerweise die Mitgliedstaaten. Italien hatte bereits im September 2016 kartellrechtliche Sanktionen in der Sache verhängt. |

Das könnte Sie auch interessieren

Verpflichtungszusage an EU-Kommission

Aspen senkt Preise für sechs Krebsarzneimittel

Reaktion auf Prüfverfahren der EU-Kommission

Aspen senkt Preise

Apotheker müssen zusätzlich hinweisen

Bei Arixtra klemmt der Nadelschutz

Lieferengpass Remifentanil

Ultiva-Hersteller GSK korrigiert FAZ

Aspen-Onkologika im Fokus

Zu hohe Preise

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.