Foto: Birgit Reitz-Hofmann – Fotolia.com

Pharmazeutische Betreuung

Nebenwirkung Ödeme

Qualitätszirkel Pharmazeutische Betreuung Starnberg hat Häufigkeit von Knöchelödemen unter Calciumkanalblockern erhoben

Calciumkanalblocker vom Dihydropyridin-Typ gehören zu den gern eingesetzten und meist gut verträglichen Mitteln gegen Bluthochdruck. Da diese Antihypertensiva mit alters-, geschlechts- und dosisabhängiger Häufigkeit Knöchel­ödeme verursachen können, stehen sie jedoch im Verdacht, für die Folgeverordnung von Schleifendiuretika und den Einstieg in Verschreibungskaskaden verantwortlich zu sein. Eine Erhebung des Qualitätszirkels Starnberg hat sich nun mit der Verschreibung dieser Antihypertensiva, der Häufigkeit von Ödemen in diesem Zusammenhang sowie dem Informationsstand der Patienten im Management dieser Nebenwirkung befasst. | Von Sonja Mayer und Markus Zieglmeier

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Jetzt Abonnement abschließen

und Prämie auswählen

abonnement

Sie sind noch kein DAZ-Abonnent?

Überzeugen Sie sich von unseren Angeboten und werden Sie DAZ-Abonnent.

Zum Abonnement