Adexa-Info

Definitiv kein Änderungsbedarf!

Ein Kommentar von Andreas May und Tanja Kratt

Fotos: privat

Dass die Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA) wirklich die Interessen der Ver­sicherten im Blick hat, wenn sie eine weitgehende Liberalisierung des Apothekenmarktes fordert, ist zweifelhaft. Es gibt international genügend Erfahrungen mit Apothekenketten im Besitz großer Konzerne, die zeigen, dass sich die Versorgung dadurch keinesfalls verbessert – und auch die Preise nicht langfristig sinken. Hier werden vielmehr die eigenen wirtschaftlichen Interessen hübsch verbrämt. Einen deutlichen Rückgang der freiberuf­lichen Konkurrenz, d. h. der Arbeit­geber in den öffentlichen Apotheken, nimmt die BDA bei der Liberalisierung des Apothekenmarktes gern in Kauf.

Als Interessenvertretung der Apothekenmitarbeiter appelliert ADEXA an den Gesundheitsausschuss des Bundestages: Lassen Sie sich von diesen Forderungen nicht bezirzen! Arzneimittel sind Waren der besonderen Art. Und das deutsche System ist – trotz des EuGH-Urteils vom Oktober 2016 – sehr gut und sehr bewusst austariert. Hier die Axt anzulegen, um nationalen (und dann sehr schnell auch internationalen!) Logistikern und Pharma­herstellern das Mitspielen in einem vermeintlich lukrativen Markt zu ermöglichen, ist alles andere als patientenorientiert. Es schwächt auch die Chancen für eine stärkere Einbindung der Apotheken in das Medikations­management. Es reduziert die Aussichten, dass die Zusammenarbeit von Arzt und Apotheker sich zum Wohle der Patienten verbessert. Dies alles ist in der freiberuflichen Präsenz­apotheke sehr viel besser ab­gebildet.

Andreas May, Tanja Kratt ADEXA-Vorstand

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.