DAZ aktuell

186 Neu­einführungen

Produktoffensive von Stada

ts/ral | Während das Stada-Management den Aktionären empfiehlt, das Übernahmeangebot der Kapitalgesellschaften von Bain Capital und Cinven anzunehmen, treibt der Vorstand die Internationalisierung seiner Marken voran.
Foto: Stada

Allein im ersten Quartal wurden nach Angaben des Stada-Vorstandsvorsitzenden Matthias Wiedenfels 186 Produkte neu eingeführt. Anlässlich der Präsentation der Quartalszahlen machte er deutlich, dass das Unter­nehmen bei der Internationalisierung von regional starken Marken „sehr ­ordentlich“ vorankomme. Wiedenfels wörtlich: „Wir haben im Auftaktquartal unser englisches Vitamin D3-Produkt Fultium auch in Belgien und ­Portugal gestartet, unseren spanischen Probiotik-Drink Lactoflora in Österreich auf den Markt gebracht, unsere Fußpflege-Serie Flexitol in Frankreich und unser Antihistamin-Präparat Daosin in Spanien.“ Als besonders interessant erachtet er Socialites, Stadas „erste wirkliche paneuropäische Marke“. Dieses Produkt zur Raucherentwöhnung habe das Unternehmen in Großbritannien und in den Niederlanden auf den Markt gebracht. In Kürze solle es auch in Deutschland starten. „Das Momentum ist stark, und unsere Pipeline ist gut gefüllt“, sagte Wiedenfels. Das gelte nicht nur für den Markenprodukt-Bereich, sondern auch für die Generika. |

Das könnte Sie auch interessieren

186 Neueinführungen im ersten Quartal

Stadas Produktoffensive in Zeiten der Übernahme

Interview mit Stada-Chef Matthias Wiedenfels

Ich bin CEO. Punkt.

Trotz Übernahmefantasien in der Branche 

Stada-Chef glaubt an Eigenständigkeit 

Stada-CEO Wiedenfels plant Zukäufe vor allem bei Markenprodukten

„Habe keinen Verkaufsauftrag“

Interview mit dem Vorstandsvorsitzenden der Stada Matthias Wiedenfels

„Eine Aufspaltung macht keinen Sinn“

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.