Apotheke und Markt

Schwindel, Schluckhilfe und Stielwarzen

Alles unter einem Dach bei Hennig Arzneimittel

Lange Zeit war das mittelständische Pharmaunternehmen Hennig Arzneimittel den Apothekern nur aus dem verschreibungspflichtigen Bereich bekannt. Von dem Unternehmen aus dem hessischen Flörsheim stammen nämlich eine ganze Reihe Generika und natürlich Arlevert® – das Originalpräparat gegen Schwindel. Prägnant sind dabei die Verpackungen: alle mit der typischen Hennig-Ecke und jede in einer anderen Farbe. Seit 2013 macht Hennig Arzneimittel nun auch mit innovativen OTC-Produkten von sich reden.

Die Produkte, die sich inzwischen zu einem beachtlichen OTC-Sortiment summiert haben, werden sorgfältig von den beiden Brüdern und Geschäftsführern Holger und Dr. med. Kai Schleenhain ausgewählt. „Wichtig ist für uns vor allem, dass es sich um echte Neuheiten handelt, die den Kunden entscheidende Vorteile bringen“, erklärt Kai Schleenhain.

Der Erfolg scheint dem Kurs des Familienunternehmens Recht zu geben. Licener®, das Läuseshampoo gegen Kopfläuse und Nissen, hat sich den dritten Platz in einem hart umkämpften Markt erarbeitet. Licener® muss bei der Bekämpfung von Läusen nur ein einziges Mal angewendet werden und auch nur für zehn Minuten einwirken – ein entscheidender Vorteil für die Kunden.

Foto: Hennig Arzneimittel
Der persönliche Kontakt zu Apothekern und Ärzten ist Hennig Arzneimittel sehr wichtig. Für diesen Kontakt sorgen knapp 90 Außendienstmitarbeiter.

Auch bei Wortie® und Wortie® spezial setzt Hennig Arzneimittel auf Produkte mit einem relevanten Unterschied: beide vereisen Warzen mit einem Metall­applikator. Wortie® wird gegen gewöhnliche Warzen und Fußwarzen eingesetzt, während Wortie® spezial Stielwarzen an den Kragen geht. „Direkt von Anfang an hat mich das Prinzip von Wortie® überzeugt: Nur mit einer Metallspitze kann man Kälte effektiv ins Warzengewebe übertragen. Das ist ganz einfache Physik“, erinnert sich Kai Schleenhain. Seit 2015 ist außerdem Medcoat® Schluckhilfe erhältlich. Es ist die Lösung für Menschen, die Probleme beim Schlucken von Tabletten oder Kapseln haben.

Holger und Dr. med. Kai Schleenhain haben vor Kurzem die Geschäftsführung des Familienunternehmens von ihrer Mutter übernommen. „Bei uns endet der Gedanke des Familienunternehmens aber nicht an der Pforte“, erklärt Holger Schleenhain die Philosophie des Unternehmens. „Wir wollen, dass sich Apotheker und PTAs auf uns verlassen können – eben genau so wie das in ­einer Familie der Fall ist. Deswegen ­haben wir auch knapp 90 Außendienstmitarbeiter, denn nur der persönliche Kontakt zu den Apothekern und Ärzten schafft dieses Vertrauen.“

Seit 1898, also seit fast 120 Jahren, gibt es die Firma Hennig Arzneimittel inzwischen. Der Grundstein wurde damals in Berlin gelegt und die turbulenten Nachkriegsjahre haben das Unternehmen ins hessische Flörsheim am Main gebracht. „Unser Großvater hätte sich damals wahrscheinlich nicht träumen lassen, dass wir eines Tages Läuseshampoo und Schluckhilfen verkaufen“, erinnern sich beide Brüder. „Seitdem ist jedoch viel Wasser den Main hinuntergeflossen. Wir müssen auch in Zukunft anpassungsfähig bleiben und sehen gerade darin unsere große Stärke!“ Dass die Brüder an die Zukunft glauben, spiegelt sich auch in den ­großen Summen wieder, die sie erst kürzlich in den Ausbau des Standortes investiert haben. So können mit einem neuen und modernen Versandlager die Apotheken deutschlandweit ab sofort noch schneller und zuverlässiger beliefert werden.

Hennig Arzneimittel GmbH & Co. KG, Liebigstraße 1 – 2, 65439 Flörsheim am Main, www.hennig-arzneimittel.de

Die Meldungen in der Rubrik Apotheke und Markt werden mithilfe von Firmeninformationen erstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Konfektionierung bei Hennig Arzneimittel

Investition in die Zukunft

120 Jahre Hennig Arzneimittel

Auf vier Beinen zum Erfolg

Einblicke in die Beauty- und Gesundheitswelt

Bewährtes und Neues

Aktuelle Studie bestätigt Anwendungsschema von Licener®

Eine Anwendung genügt

Ein Gastkommentar von Holger Hennig

Wir brauchen echte Fachapotheker

Wissenschaftlicher Kongress der ADKA

Krankenhausapotheker wollen näher zum Patienten

Wie Letermovir (Prevymis®) zur Marktreife gelangte

Der lange Weg zu den Lorbeeren

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.