Foto: Ingo Bartussek – Fotolia.com

Arzneimittelzulassung

Weniger wäre mehr

Die Packungsbeilage: Patientenschutz durch Aufklärung

Was würde der Patient ohne Packungsbeilage mit einem Arzneimittel anfangen? Diese Frage ist durchaus ernst gemeint. Welche Informationen braucht er tatsächlich, um ein Arzneimittel „bestimmungsgemäß“ anzuwenden? Die zentralen Vorgaben hierzu macht das Arzneimittelgesetz in Form der sogenannten „Pflichtangaben“. Hinzu kommen Erläuterungen, damit er diese überhaupt versteht und eine ganze Reihe von Standardformulierungen. Viele, vor allem ältere Menschen finden sich in dem Wust an Informationen und „Belehrungen“ schlecht zurecht und fühlen sich eher verwirrt als aufgeklärt. Bislang haben alle Versuche, diesem Missstand abzuhelfen, nicht so viel gebracht, finden die Anwender. Diese kritische Bestandsaufnahme orientiert sich an der Frage: Wäre nicht weniger Information besser?  | Von Helga Blasius

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Jetzt Abonnement abschließen

und Prämie auswählen

abonnement

Sie sind noch kein DAZ-Abonnent?

Überzeugen Sie sich von unseren Angeboten und werden Sie DAZ-Abonnent.

Zum Abonnement