Prisma

Wie Gluten zum Antigen wird

Viren vermindern die Toleranz des Immunsystems

cae | Gluten zählt zu den potenziellen Antigenen, die das Immunsystem des gesunden Menschen toleriert. Für den Verlust der Toleranz, der zur Zöliakie führt, können Reoviren verantwortlich sein.

Reoviren sind mit den Rotaviren verwandt, aber im Gegensatz zu diesen kommen sie auch im Darm gesunder Menschen vor und galten bisher als harmlos. Andererseits besteht schon längere Zeit die Hypothese, dass infektiöse Viren die T-Helferzellen vom Typ TH1 so manipulieren, dass sie das im Getreide enthaltene Protein­gemisch Gluten als Antigen erkennen und attackieren; Folge dieses Prozesses ist die Erkrankung an Zöliakie.

Nun haben Immunologen in Chicago durch Versuche mit Mäusen nachgewiesen, dass die an sich harmlosen Reoviren virulent werden können, wenn eine gewisse genetische Disposition der jeweiligen Maus vorhanden ist. In diesem Fall

  • induzieren die Viren in Immunzellen die Bildung von Alpha-Interferon (IFN‑α), das die Bildung peripherer regulatorischer T-Zellen (pTreg) bremst, und
  • triggern den Interferon-Regulationsfaktor 1 (IRF1), der TH1-Zellen gegen das Gluten aktiviert.

Ein Mangel an pTreg (auch: Suppressorzellen) geht generell mit einer überschießenden Immunreaktion einher und kann sich als Allergie oder Autoimmunerkrankung manifestieren. Die TH1-Aktivierung erfolgt unabhängig davon, d. h. dass die virulent gewordenen Reoviren durch einen doppelten Mechanismus ihre Pathogenität entfalten. |

Quelle

Jabri B et al. Reovirus infection triggers in­flammatory responses to dietary antigens and development of celiac disease. Science 2017;356(6333):44-50

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.