DAZ aktuell

LAV Ba-Wü will Rezepte digital sammeln

Antwort des Landesapothekerverbands auf DocMorris in Hüffenhardt

BERLIN (bro/ks) | Der Kampf um die Zukunft des Apothekenmarktes in ländlichen Regionen könnte in Baden-Württemberg ausgetragen werden: Der DocMorris-Videoberatung in Hüffenhardt setzt der Landesapothekerverband Baden-Württemberg (LAV) nun eine andere Idee entgegen: digitale Rezeptsammelstellen.

DocMorris’ Projekt in Hüffenhardt sorgt derzeit für Schlagzeilen. Nach einer kurzen behördlich angeordneten Schließung berät DocMorris inzwischen wieder per Video. Verkauft werden allerdings nur rezeptfreie Arzneimittel. Unterdessen läuft der Rechtsstreit zwischen den Niederländern und der Apothekenaufsicht weiter.

Auch der LAV hat in den vergangenen Monaten an einer Antwort auf die Hüffenhardter Entwicklung gebastelt. Beim DAV-Wirtschaftsforum erwähnte DAV- und LAV-Chef Fritz Becker, dass er in seiner Heimat schon bald Konzepte vorstellen werde – auch um zu zeigen, dass die Apotheker durchaus an digitalen Lösungen arbeiten können, die die Abgabe durch die Apotheke vor Ort miteinbeziehen.

Ein LAV-Sprecher bestätigte, dass der Verband gemeinsam mit einem Technologiepartner an einer „digitalen Rezeptsammelstelle“ arbeite. Ziel sei eine elektronische Übermittelung der Rezepte von der Eingabe des Kunden zum Apotheker. Der Patient soll sein Rezept also wie gehabt in die Rezeptsammelstelle eingeben. Das Gerät digitalisiert es dann und sendet es an den Apotheker, der die Auslieferung so schneller vorbereiten kann. „Der Apotheker erspart sich so eine Tour“, so der Sprecher. Er ergänzte, dass das Konzept auf der klassischen Rezeptsammelstelle beruhe: „Es handelt sich hierbei nicht um einen Abgabeautomaten, wie bei DocMorris. Vielmehr muss der Apotheker das Original des Rezeptes auch nach wie vor abholen. Durch die Digitalisierung kann er die Bestellung aber schneller bearbeiten. Dadurch profitiert auch der Patient.“

Noch ist nicht klar, wann die erste digitale Rezeptsammelstelle in Baden-Württemberg starten soll. Man arbeite noch an technischen Lösungen, es gehe auch um Patent-Angelegenheiten, so der LAV-Sprecher. Langfristig ist aber schon eine Erweiterung der E-Rezeptsammelstelle geplant: Neben der puren Rezept-Abgabe-Funktion soll dann auch eine „Dialogkomponente“ eingebaut werden, der Kunde soll sich also mit dem Apotheker verbinden und beraten lassen können. |

Das könnte Sie auch interessieren

Vorteil: Arbeitserleichterung und schnellere Auslieferung

Digitale Rezeptsammlung

Exklusiv-Interview mit Max Müller (DocMorris)

„Wir sehen uns nicht im Wettbewerb mit den Apothekern“

Ein baden-württembergisches Dorf fand keinen Apotheker – nun kommt DocMorris

DocMorris setzt auf Tele-Land-Apotheke

Gemeinde in Baden-Württemberg Mit Versorgungsproblemen

DocMorris plant Tele-Apotheke in Hüffenhardt

LAV Baden-Württemberg: Vorstand informiert die Vorsitzenden der Regionen

Große Bandbreite bei der Beiratssitzung

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.