DAZ aktuell

Hausärzte beklagen Engpässe

Probleme bei Impfungen gegen Keuchhusten, Diphterie und Tetanus sowie Polio

BERLIN (ks) | „Seit vielen Jahren haben wir immer wieder damit zu kämpfen, dass bestimmte Impfstoffe nicht lieferbar sind und unsere Patienten teilweise monatelang auf dringend notwendige Impfungen warten müssen. Das ist ein unerträglicher Zustand!“ Dies beklagt Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbands anlässlich der Europäischen Impfwoche 2017.

Die Liste der Lieferengpässe von Human-Impfstoffen, die das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) auf seiner Webseite pflegt, ist lang. Auch das PEI muss einräumen, dass die Grundimmunisierung von Säuglingen derzeit erschwert ist. Allerdings stünden Impfoptionen zur Verfügung. So sind die Standard-Fünffachimpfstoffe Infanrix-IPV+Hib® und Pentavac® derzeit nicht lieferbar. Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) empfiehlt auf einen der sechsvalenten Impfstoffe (DTaP-IPV-Hib-HepB), Infanrix Hexa® oder Hexyon®, auszuweichen. Infanrix-IPV+Hib® soll es voraussichtlich Mitte Mai wieder in der Zehnerpackung geben. Ansonsten heißt es von GSK und Sanofi, es sei „offen“, wann die Vakzine wieder lieferbar sind.

Überdies sind zahlreiche weitere Standardimpfstoffe nicht lieferbar. Und auch bei Reise- und Indikationsimpfstoffen gibt es Engpässe.

Weigeldt bestätigt: „Wir bekommen aus den Praxen gerade in diesem Jahr vermehrt die Rückmeldung, dass es bei der Lieferung bestimmter Impfstoffe zu Problemen und starken Verzögerungen kommt“. Es sei „dringend an der Zeit“, das bekannte Problem oben auf die Agenda zu setzen. Um die Impfquoten in Deutschland nachhaltig zu erhöhen, plädiert der Verband für eine stärkere Koordination von Impfungen und eine klare Bündelung der Verantwortung – und zwar beim Hausarzt. Eine gemeinsame Aufgabe aller Akteure sei jedoch, immer wieder darauf hinzuweisen, dass ein mangelnder Impfschutz nicht nur ein Risiko für die eigene Gesundheit ist, sondern auch für die der Mitmenschen. „Impfverweigerer handeln daher fahrlässig und verantwortungslos“, so Weigeldt. |

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht lieferbare Impfstoffe

Infanrix Hexa muss Lücken füllen

Das Problem Impfstoff-Lieferengpässe wartet seit Jahren auf eine Lösung

Globalisierung, Monopolisierung, Rabattverträge

Komponenten wurden nicht gemischt

Fehlapplikation von Infanrix-IPV + Hib

Zur Problematik der Lieferengpässe bei Impfstoffen

Temporarily not available

Monoimpfstoff nicht lieferbar, Kombinationsimpfstoffe nur eingeschränkt verfügbar

Engpass bei Polio-Impfstoffen

AMK: Fehlende Hib-Komponente bei Impfung

Wie Lieferengpässe zu Fehlapplikationen führen können

EngpassEnde bei Sechsfach-Impfstoff

Hexyon ist wieder verfügbar

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.