Interpharm 2017 - Viren

Die MMP wird 40 ...

… und das musste gefeiert werden!

MMP | Seit nunmehr 40 Jahren schließt die Medizinische Monatsschrift für Pharmazeuten (MMP) die Lücke zwischen Medizin und Pharmazie, indem sie medizinisches Wissen für Apotheker auf­bereitet. Jeden Monat bietet die MMP eine zertifizierte Fortbildung an, und am 11. April startete sie mit ihrem ersten Webinar zum Thema „Arzneimitteltherapiesicherheit der neuen oralen Antikoagu­lanzien“ durch.

Bei der Interpharm 2017 in Bonn konnten die Zuhörer ihr Wissen rund um verschiedene Viruserkrankungen im MMP-Symposium „Viren“ am Samstagvormittag vertiefen. Schwerpunkt lag auf der Therapie von HIV im Wandel der Zeit und Hepatitis C sowie auf allerlei exotischen Viren, die mittlerweile auch die Grenzen nach Europa überschritten haben (siehe den Bericht "Vermeidbar, behandelbar oder tödlich?" in dieser Ausgabe).

Foto: Ferdinando Iannone
Die Redaktion der MMP Dr. Tanja Saußele, Dr. Heike Oberpichler-Schwenk, Dr. Bettina Krieg und Solvejg Langer (v. l.)

Außerdem war die Redaktion der Medizinischen Monatsschrift für Pharmazeuten zur Feier des runden Geburtstags mit einem eigenen Stand vertreten und konnte sich über den Besuch von zahlreichen Apothekern, PTA, Studenten und PhiPs sowie eine rege Teilnahme am Gewinnspiel freuen.

Die kuscheligen Versionen von Plasmodium falciparum (grün), Vibrio cholerae (blau) und dem Ebola-Virus (braun)

Das Quiz „zum Anfassen“ erfreute sich großer Beliebtheit. Besonders drei unangenehme Zeitgenossen, denen man sonst lieber nicht begegnen möchte, erheiterten die Mitspieler: Die Teilnehmer mussten ein flauschiges Ebola-Virus neben Plüschversionen von Plasmodium falciparum und Vibrio cholerae erkennen. Darüber hinaus gab es verschiedene Medizinprodukte, deren Aufbau und Funktionsweise unter die Lupe genommen werden konnte, nämlich einen Okkluder zum Verschluss eines Vorhofseptumdefekts und ein Portsystem, das die meisten bis dahin nur vom Hörensagen, aber nicht „persönlich“ kannten. Das eigene Fremdwortwissen konnte getestet (oder erweitert) werden: „Oniomanie“ bedeutet krankhafter Kauftrieb. Hätten Sie’s gewusst oder hätten Sie sich für eine der anderen angebotenen Lösungen (zwanghafter Verzehr roher Zwiebeln bzw. verstärktes Wachstum der Finger- und Zehennägel) entschieden?

Foto: DAZ/Alex Schelbert
Am MMP-Stand auf der Interpharm war viel los: Informationen zur Medizinischen Monatsschrift für Pharmazeuten, Medizinprodukte zum Anfassen und ein Quiz.

Die MMP als Fortbildungsorgan – das hat auch am Stand funktioniert, wie eine Gewinnspielteilnehmerin bestätigte: „Toll, ich habe heute noch richtig was gelernt!“ |

Das könnte Sie auch interessieren

Interview mit Dr. Ruberg zum MMP-Webinar

„Im Palliativteam gibt es keine fachlichen Hierarchien“

Aktueller Stand zu HIV, Hepatitis C und exotischen Viruserkrankungen

Vermeidbar, behandelbar oder tödlich?

Apothekerin Dr. Verena Stahl über Tipps für Asthmatiker während der Pandemie

Cortison trotz(t) Corona

Das Paul-Ehrlich-Institut analysierte die Lieferengpässe bei Reiseimpfstoffen

Wie lange bleibt der Kühlschrank leer?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.