Prisma

Wirkprinzip der Schlafbeere aufgeklärt

Triethylenglykol als Hypnotikum

cae | Die von den Kanaren bis Indien verbreitete Schlafbeere spielt in der Ayurveda-Medizin schon lange eine Rolle. Doch erst jetzt wurde ihr hypnotisches Wirkprinzip entdeckt.

Als Nachtschattengewächs enthält die Schlafbeere (Withania somnifera, Ashwagandha) viele Alkaloide, darunter auch Nicotin, ferner spezielle Steroidlactone (Withanolide). Die Pflanze galt als gut charakterisiert, aber für die rationale Phytotherapie nicht von Interesse. Schlafforscher in Tsukuba (Japan) hatten sich mit diesem Wissensstand nicht abgefunden. Sie verabreichten Mäusen teils ethanolische, teils wässrige Extrakte der Blätter von Ashwagandha und waren überrascht, dass nur der wenig gehaltvolle wässrige Extrakt Schlaf-induzierend wirkte. Sie isolierten und testeten die Inhaltsstoffe dieses Extraktes und identifizierten als alleiniges Wirkprinzip Triethylenglykol, H-(O-CH2 -CH2)3 -OH. Diese erst bei 290 °C siedende, stark hygroskopische Flüssigkeit dient in der Industrie als technischer Hilfsstoff, z. B. zum Entfeuchten von Gasen, wird aber auch Tabakprodukten als Feuchthaltemittel zugesetzt. Sie ist – im Gegensatz zu Ethylenglykol – nach derzeitigem Wissensstand gesundheitlich unbedenklich.

Foto: Science Photo Library / Bagla, Pallava
Die Schlafbeere erinnert an die als Zierpflanze bekannte Blasenkirsche oder Lampionblume (Physalis). In ihren Blättern speichert sie Triethylenglykol.

Die Labormäuse erhielten schließlich Triethylenglykol als Reinsubstanz in Dosen von 10 bis 30 mg oral. Sie schliefen schneller ein und hatten längere Tiefschlafphasen (mit Δ-Wellen), während die REM-Phasen und die Schlafarchitektur insgesamt nicht verändert wurden. Zudem entwickelten die Mäuse kein Suchtverhalten.

Wenn auch noch sein Wirkmechanismus aufgeklärt wird, dürfte Triethylenglykol ein aussichtsreicher Kandidat für eine klinische Prüfung sein. |

Quelle

Kaushik MK, et al. Triethylene glycol, an active component of Ashwagandha (Withania somnifera) leaves, is responsible for sleep induction. PLos One 2017;12(2):e0172508

1 Kommentar

Endlich....

von Andreas Humbert am 04.09.2018 um 10:10 Uhr

Mittlerweile kommt auch die Forschung den bereits seit Jahrtausenden bekannten Wirkungen gewisser Heilpflanzen auf die Schliche!
Ashwagandha hat aber noch viele weitere erstaunliche Wirkungen, v.a. auf die Hormonregulation - das Stresshormon Cortisol mit eingeschlossen. Da ist also noch einiges zu tun an Forschung und Studien.

Danke für den Beitrag!
Andreas von https://www.ashwagandha-infos.de

Grüße, Simon

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.