DAZ aktuell

Neuer Alliance-Deutschland-Chef

Personalie im Pharmagroßhandel

wes | Überraschend teilte der Pharmagroßhändler Alliance Healthcare Deutschland (AHD, die frühere Anzag) am 3. April mit, dass der Vorstandsvorsitzende Frieder Bangerter das Unternehmen zum Monatsende verlassen wird. Sein Nachfolger wird laut AHD ab 1. Mai Stefan Syrén, der vom schwedischen Papier- und Büromaterial-Konzern ­OptiGroup kommt.
Foto: print.de
Neuer AHD-Chef Stefan Syrén

Dort hatte Syrén laut AHD unterschiedliche Führungspositionen inne, unter anderem als Chief Operating Officer und Head of Central Europe. Zuvor war er mehrere Jahre für den Konsumgüter-Giganten Procter & Gamble tätig, unter anderem in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Markenführung. Syrén ist der vierte AHD-Vorstandsvorsitzende in nur fünf Jahren: Nach dem langjährigen Anzag-Chef Dr. Thomas Trümper hielt sich Dr. Ralf Lieb von 2013 bis 2014 nur ein Jahr lang im Sessel, bevor ihm Bangerter folgte.

Gründe für das Ausscheiden Bangerters nennt die Meldung nicht, allerdings ist es in der Branche kein Geheimnis, dass man bei der AHD-Mutter Walgreens Boots Alliance (WBA) nicht glücklich ist über die Situation im deutschen Pharmagroßhandel. So bezeichnete der WBA-Europa-Chef für den Großhandel, Juan Guerra, die Konditionen im deutschen Markt kürzlich als „wirtschaftlichen Wahnsinn“, wie er ihn aus keinem anderen Land kenne. |

Das könnte Sie auch interessieren

Fünf Chefs in sechs Jahren

Wolfgang Mähr wird neuer Alliance-Chef

Servicecenter vor dem Aus?

ver.di poltert gegen Alliance

Alliance Healthcare Deutschland plant Umstrukturierung

Grundsätzlich effizienter

Übernahme des Konkurrenten kostet 750 Mio. Dollar

Rite Aid belastet WBA

Alphega – Apothekenkooperation und europäisches Netzwerk. Ein Porträt.

Europaweit vernetzt

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.