Prisma

HPV-Antikörper als Krebsmarker

Derzeit noch keine praktische Anwendung

cae | Der Subtyp 16 des Humanen Papillomavirus (HPV) kann Tumoren im Mund-Rachen-Raum aus­lösen. Anhand von Antikörpern im Blut lässt sich die Kanzerogenese voraussagen. Allerdings ist dieses Malignom so selten, dass dem Antikörpertest vorerst keine praktische Bedeutung zukommt.

HPV-Subtypen sind als indirekte Ursachen für die Entstehung von Zervixkarzinomen gut bekannt. Da ein relativ kleiner Personenkreis relativ häufig betroffen ist, wird diesem eine HPV-Schutzimpfung allgemein empfohlen. Oropharyngealkarzinome können ebenfalls durch HPV verursacht werden, und zwar durch den Subtyp 16: Er ist für knapp die Hälfte aller Karzinome im Mund-Rachen-Raum verantwortlich. Allerdings treten alljährlich nur etwa fünf neue Fälle pro 100.000 Einwohner auf, in Deutschland also etwa 4000.

Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg haben Blutproben von Teilnehmern des US-amerikanischen Prostate, Lung, Colorectal, and Ovarian Cancer Screening Trial (PLCO) ausgewertet und mit den Krankengeschichten verglichen; dabei haben sie herausgefunden, dass das Vorkommen des HPV16-E6-Antikörpers mit einem – oft erste viele Jahre später diagnostizierten – HPV16-Oropharyngealkarzinom korrelierte. Dieser Antikörper richtet sich gegen das von HPV16 synthetisierte Protein E6, das die Apoptose von Zellen mit geschädigter DNA verhindert und somit wesentlich zur Kanzerogenese beiträgt.

Die Heidelberger Forscher haben daraufhin einen Test entwickelt, der neben einer hohen Sensitivität auch eine hohe Spezifität aufweist: Es gab nur 0,5 Prozent falsch positive Ergebnisse. Diese Rate ist aber dennoch viel zu hoch, um ein breites Screening durchzuführen, denn sie liegt weit über der Erkrankungs­rate; deshalb würde man mit diesem Test viel mehr falsch positive als korrekt positive Ergebnisse erzielen und viele Menschen unnötig beunruhigen. |

Quelle

Kreimer AR, et al. Kinetics of the human papillomavirus type 16 E6 antibody response prior to oropharyngeal cancer. J Natl Cancer Inst; Epub April 2017

Das könnte Sie auch interessieren

Impfempfehlung ausgeweitet – Zervixkarzinom-Screening-Programm geändert

Update HPV-Schutz

Cochrane Review untermauert Schutz der HPV-Impfung

Präventiv gegen Gebärmutterhalskrebs

Wird der PAP-Test zum Erkennen eines Zervix-Karzinoms abgelöst?

HPV-Screening schützt besser

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.