Arzneimittel und Therapie

Wenn der Rücken nicht mitspielt

US-amerikanische Handlungsempfehlung bei akuten und chronischen Schmerzen

Mitte März wird jährlich der Tag der Rückengesundheit begangen. Grund zur Freude gibt es allerdings nicht. Die Krankenkasse Barmer teilte nun mit, dass bereits jeder zehnte junge Mensch an Rückenschmerzen leidet. Als Hauptgrund werden Bewegungsmangel und eine dadurch verkürzte Muskulatur genannt. Wie man Rückenschmerzen richtig therapiert, zeigte die kürzlich aktualisierte Guideline des American College of Physicians.

Dass Rückenschmerzen in der Bevölkerung weit verbreitet sind, ist nichts Neues. Der Barmer-GEK-Report zum Tag der Rückengesundheit klingt trotzdem alarmierend:

Bereits in der Altersgruppe der 15- bis 25-Jährigen leiden rund 15,9% der Frauen und rund 11,5% der Männer an Rückenschmerzen. Die Krankenkasse rät zur Vorbeugung. Mögliche Ursachen wie Bewegungsmangel und Muskelverspannungen sollten früh­zeitig beseitigt werden, damit die Schmerzen nicht chronisch werden. Wichtig sei außerdem eine psychische Stabilität. Entspannungstechniken, die Körper und Seele ansprechen, könnten hilfreich sein.

Auch aus gesundheitsökonomischer Sicht sind Rückenschmerzen ein heißes Thema. Laut TÜV Rheinland sind hierzulande Muskel-Skeletterkrankungen der Hauptgrund für Arbeitsunfähigkeit. Mindestens zwei Drittel der Deutschen leiden laut TÜV mindestens einmal im Leben an Rückenschmerzen. Neben Bewegungsmangel nennt der TÜV falsche Körperhaltung und Stress als Ursachen und appeliert an die Unternehmen, die Arbeitsbedingungen zu analysieren und stärker auf Vorbeugung zu achten.

Foto: Marina Lohrbach – Fotolia.com
Wärmetherapie Wärme fördert die Durchblutung, was zur Entspannung der Muskeln und somit zur Schmerzlinderung führt. Zusätzlich wird der Stoffwechsel angekurbelt. Das gelingt mit warmen Umschlägen, Bädern, Sauna und Dampfbad, Fango-Packungen, Bestrahlung mit Rotlicht und Wärmepflastern.

100 Milliarden US-Dollar

Auch in den USA stellen Rückenschmerzen ein massives gesundheitsökonomisches Problem dar. Zu den Therapiekosten kommen indirekte Kosten wie Arbeitsausfall oder eingeschränkte Arbeitsleistung. Die jährlichen Kosten werden auf 100 Milliarden US-Dollar geschätzt, wobei zwei Drittel davon auf die indirekten Kosten entfallen.

Neue Leitlinie aus den USA

Das American College of Physicians hat nun seine Guideline aus dem Jahr 2007 aktualisiert. Die neue Fassung der Guideline beinhaltet eine klare Handlungsanweisung zur Therapie von akuten, subakuten und chronischen Rückenschmerzen, in deren Mittelpunkt die Bewertung nicht-invasiver medikamentöser und nicht-medikamentöser Therapien steht. Leider konzentriert sich die medikamentöse Behandlung auf eine systemische Gabe, topische Therapien werden in der Guideline nicht bewertet.

Als akute Rückenschmerzen werden Beschwerden definiert, die weniger als vier Wochen andauern, subakute Schmerzen dauern vier bis zwölf Wochen, chronische über zwölf Wochen.

Akute Schmerzen: Beste Evidenz für Wärme

Die gute Nachricht lautet: Akute und subakute Rückenschmerzen verbessern sich in der Regel deutlich innerhalb weniger Wochen. Daher sollte auf eine systemische medikamentöse Therapie verzichtet werden. Empfohlen werden stattdessen Wärmebehandlung sowie Massage, Akupunktur oder manuelle Medizin (Chirotherapie, Osteopathie), wobei für die Wärmebehandlung die beste Evidenz vorliegt. Sollte eine medikamentöse Behandlung gewünscht sein, wird die Gabe von nicht-steroidalen Antiphlogistika oder Muskelrelaxanzien empfohlen.

Wärme wirkt

Auch unsere Nationale Versorgungs­leitlinie Kreuzschmerz empfiehlt bei akuten Rückenschmerzen Formen der Wärmetherapie, die es erlauben, die normale körperliche Aktivität beizubehalten. Neben Capsaicin-haltigen Produkten sind Wärmegürtel oder Wärmepflaster eine Option, die mit Aktivkohle, Eisenpulver und Wasser arbeiten wie Thermacare® Rückenumschläge, doc® Therma Wärmeumschlag oder SOS® Wärme-Gürtel. Bei Kontakt mit Luftsauerstoff kommt eine Oxidation in Gang, das Eisen „rostet“ und setzt dabei eine angenehme Wärme von etwa 40 °C frei, die für bis zu acht Stunden anhält. Durch die langanhaltende Wärmezufuhr werden auch tiefer liegende Gewebeschichten wie Muskeln um bis zu 1 °C erwärmt. Alternativen zu diesen Einmalprodukten sind Akku-betriebene Wärmegürtel.

Weitere Beratungstipps zum Thema Rückenschmerzen finden Sie in dem Beitrag von Dr. Sabine Werner „In Bewegung bleiben“ in DAZ 2016, Nr. 36, S. 50.

Chronische Schmerzen: zuerst ohne Medikamente

Bei chronischen Rückenschmerzen – also Schmerzen, die über zwölf Wochen hinweg anhalten – wird in erster Linie ebenfalls eine nicht-medikamentöse Therapie empfohlen. Als Grund dafür wird die deutlich geringere Rate unerwünschter Wirkungen genannt – im Vergleich zu einer langfristigen medikamentösen Therapie.

Folgende Maßnahmen werden aufgrund der vorliegenden Evidenz empfohlen: Rückentraining, multidisziplinäre Rehabilitation, Akupunktur, Achtsamkeits-basierte Stressreduktion. Ein geringerer Evidenzgrad spricht für Tai Chi, Yoga, progressive Muskelentspannung, Laser-Therapie oder manuelle Medizin.

Foto: Jeanette Dietl – Fotolia.com
Achtsamkeits-basierte Stressreduktion Das Mindfulness-Based-Stress-Reduction-Programm ist ein Programm zur Stressbewältigung durch gezielte Lenkung von Aufmerksamkeit und durch Entwicklung, Einübung und Stabilisierung erweiterter Achtsamkeit. Teile des Programms werden u.a. im Rahmen verschiedener verhaltenstherapeutischer und psychodynamischer Psychotherapiemethoden eingesetzt.

Erst wenn der Patient auf die genannten Maßnahmen nicht anspricht, sollte eine medikamentöse Therapie in Betracht gezogen werden. Dabei gelten nicht-steroidale Antiphlogistika als First-line-Therapie. Nach Abwägung der gastrointestinalen und renalen Risikofaktoren sollten NSAIDs in der niedrigsten wirksamen Dosis und so kurz wie möglich verschrieben werden.

Tramadol und Duloxetin gelten als Second-line-Therapeutika. Insbesondere bei Tramadol sollte der Missbrauchs- und Gewöhnungseffekt nicht unterschätzt werden.

Opioide sollten nur gegeben werden, wenn die Therapie mit Antiphlogistika, Tramadol oder Duloxetin nicht ausreichend ist und wenn das Nutzen-Risiko-Verhältnis im individuellen Fall positiv bewertet werden kann. |

Quelle

Jeder zehnte junge Mensch leidet an Rückenschmerzen. www.aerzteblatt.de, 14.03.2017

Qaseem A et al. Noninvasive Treatments for Acute, Subacute, and Chronic Low Back Pain: A Clinical Practice Guideline From the American College of Physicians. Ann Intern Med 2017; doi: 10.7326/M16-2367

Roger C et al. Nonpharmacologic Therapies for Low Back Pain: A Systematic Review for an American College of Physicians Clinical Practice Guideline. Ann Intern Med 2017; doi: 10.7326/M16-2459

Roger C et al. Systematic Pharmacologic Therapies for Low Back Pain: A Systematic Review for an American College of Physicians Clinical Practice Guideline. Ann Intern Med 2017; doi: 10.7326/M16-2458

Apothekerin Dr. Birgit Benedek

Das könnte Sie auch interessieren

Selbst aktiv gegen Schmerzen werden

Das tut dem Rücken gut

Mangels Evidenz sind Opioide bei chronischem Rückenschmerz kaum zu empfehlen

Die 12 Gebote der Opioid-Gabe

Von Isabel Waltering, Olaf Rose, Dorette Durstewitz-Knierim und Hartmut Derendorf

Ein Patient mit Rückenschmerzen

Bei Rückenschmerzen hilft Bewegung, doch auch Analgetika sind oft unverzichtbar

Mobil machen!

Schmerzmittel scheinen bei Rückenschmerzen nur geringfügig besser zu sein als Placebo

Kleiner Vorteil durch NSAIDs

Selbstmedikation bei Rückenschmerzen

In Bewegung bleiben

Schmerztherapie mit Paracetamol besitzt keinen Vorteil gegenüber Placebo

Bei Rückenschmerzen wirkungslos?

MBSR gegen Rückenschmerzen

Less stress, less pain

Nicht immer nur ein physisches Problem

Wenn der Rücken schmerzt

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.