Prisma

Zahn- und Gedächtnislücken

Diabetes lässt das Gehirn schrumpfen

cae | Die Einwohner der japanischen Kleinstadt Hisayama liefern seit Jahrzehnten Daten für epidemiologische Studien – aktuell zu Auswirkungen von Diabetes und schlechtem Gebiss auf das Gehirn.

Bei Senioren (ab 65 Jahren, n = 1238) wurden sowohl das Gehirnvolumen als auch das Volumen des Hippocampus mit dem intrakraniellen Volumen (enthält außer dem Gehirn vor allem Zerebrospinalflüssigkeit) verglichen. Die Personen mit Diabetes hatten relativ weniger Gehirn (Ø ca. -1%) und Hippocampus (Ø ca. -3%) als gleichaltrige Nichtdiabetiker. Wenn sie bereits vor Jahrzehnten erkrankt waren, waren die Unterschiede noch größer. Vermutlich wirken erhöhte Glucosespiegel schwach toxisch auf Hirnzellen.

Zu den Risikofaktoren einer Demenz zählen Alter, Bildungsstand, Alkoholkonsum und einige Vorerkrankungen. Um das eventuelle Risiko fehlender Zähne zu ergründen, wurden Senioren (ab 60 Jahren, n = 1566), die noch nicht dement waren, gut fünf Jahre lang beobachtet. In dieser Zeit wurden 180 von ihnen dement. Nach Herausrechnung der bekannten Risikofaktoren zeigte sich, dass das Erkrankungsrisiko bei Personen mit zehn bis 19 Zähnen 1,6-mal so groß war wie bei Personen mit mehr als 19 Zähnen. Wer nur noch ein bis neun Zähne hatte, war sogar 1,8-mal so stark gefährdet. Ob chronische Parodontitis, die zum Zahnverlust führt, oder weniger intensive Kaubewegungen nach dem Zahnverlust die eigentlichen Ursachen sind, ist noch unklar. |

Quellen

Hirabayashi N, et al. Association Between Diabetes and Hippocampal Atrophy in Elderly Japanese: the Hisayama Study. Diabetes Care 2016; 39(9):1543-9

Takeuchi K, et al. Tooth Loss and Risk of Dementia in the Community: the Hisayama Study. J Am Geriatr Soc; Epub 8.3.2017

Das könnte Sie auch interessieren

Psychosomatischer Mechanismus unbekannt

Alzheimer durch Angst vorm Alter

Schokolade macht schlank und hält fit

Süßer Genuss ohne Reue

Was Omega-3-Fettsäuren wirklich leisten

Fetter Fisch für alle?

Nebel im Kopf

Nebel im Kopf

Gestagene der 3. und 4. Generation und ihr Thromboembolierisiko

Schöne Gefahr?

Möglichkeiten und Grenzen bei verschiedenen Symptomen

Selbstmedikation bei Senioren

Risiken im Jugendalter werden häufig unterschätzt

Cannabiskonsum mit Folgen

Studie weist auf Assoziation hin

Parodontitis und Krebsrisiko

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)