Arzneimittel und Therapie

Blüten als letzte Wahl

Schmerzmediziner beziehen klare Stellung zu Cannabis

rr | Seit 10. März 2017 sind Cannabis-Blüten in Deutschland verkehrs- und verschreibungsfähig. Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) begrüßt das neue Gesetz, ihr Vizepräsident ist aber auch der Meinung, dass uns Therapien mit getrockneten Pflanzen „zurück ins Mittelalter“ katapultieren. Fertigarzneimitteln sollte – wenn möglich – der Vorzug gegeben werden.

Das Gesetz „Cannabis als Medizin“ wurde ungewöhnlich schnell verabschiedet. „Vor 16 Monaten hätten wir das so nicht erwartet“, zeigt sich PD Dr. Michael Überall, Vizepräsident der DGS, überrascht. Er vermutet, dass man damit einer Klagewelle auf Eigenanbau zuvorkommen wollte. Das neue Gesetz macht diesen nämlich überflüssig, indem es die Hürden, eine Cannabinoid-basierte Therapie zulasten der Krankenkassen durchführen zu können, deutlich absenkte.

Salonfähiger off label use

Cannabis-Blüten und Zubereitungen daraus sind in Deutschland nicht für bestimmte Indikationen zugelassen. Ärzte können diese unabhängig von ihrer Fachrichtung verschreiben, wenn im jeweiligen Einzelfall die empfohlenen (und zugelassenen) Standardtherapien versagen und nach ärztlicher Ansicht durch Cannabis als Medizin Chancen auf eine positive Einwirkung auf den Krankheitsverlauf und/oder auf schwerwiegende Symptome bestehen. Es handelt sich damit per Definition um einen off label use, der vor Beginn der Leistung einer Genehmigung der Krankenkasse bedarf.

Ausnahmen sind die Fertigarzneimittel Sativex® und Canemes®: Werden diese innerhalb ihrer zugelassenen Anwendungsgebiete verordnet, handelt es sich um eine Leistung der GKV, die weder genehmigungspflichtig noch genehmigungsfähig ist. Hier gelten die ganz normalen Regelungen der vertragsärztlichen Versorgung. Sativex® ist zugelassen zur Symptomverbesserung bei Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer Spastik aufgrund von multipler Sklerose (MS), Canemes® zur Behandlung von chemotherapiebedingter Emesis und Nausea. Aber Vorsicht: Ein off label use muss auch hier von der Krankenkasse abgesegnet werden.

Klare Prioritäten

Die DGS spricht sich klar für den bevorzugten Einsatz von Cannabinoid-haltigen Fertigarzneimitteln (FAM) mit einem standardisierten Wirkstoffgehalt aus. Mit Blick auf die Arzneimitteltherapiesicherheit folgen Rezepturarzneimittel und am Ende lose Cannabis-Blüten. Doch Überall räumt ein, dass die Entscheidung für eine bestimmte Cannabinoid-haltige Arznei individuell getroffen werden muss. Nicht sinnvoll sei es erfahrungsgemäß, einen Patienten, der bisher mit Cannabis-Blüten erfolgreich behandelt wurde, auf ein FAM umzustellen.

Ob das neue Gesetz die Forschung beflügelt und Indikationserweiterungen und neue Präparate hervorbringt, bleibt abzuwarten. Zumindest in den kommenden fünf Jahren, während die Begleiterhebung läuft, gibt es dafür wenig Anreiz, da das bestehende Indikationsspektrum breiter nicht sein könnte. |

Quelle

Pressegespräch der Firma Almirall am 16. März 2017 in Berlin

Positionspapier der DGS vom 28.06.2016

Das könnte Sie auch interessieren

Was man über Ausgangsstoffprüfung, Rezeptbelieferung und Beratung (vorerst) wissen muss

Cannabis in der Apotheke

Ein Gesetz und seine Herausforderungen für Apotheker und Ärzte

Cannabis als Medizin

Handlungsempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin bieten Orientierung

Cannabis im Therapiealltag

Ein Stimmungsbild zum einmonatigen Geburtstag des neuen Gesetzes

Wie viel Cannabis kriegt Deutschland?

Canemes® zur Behandlung von Chemotherapie-induziertem Erbrechen eingeführt

Noch ein Fertigarzneimittel mit Cannabis

Ein neues Gesetz kam, die Ausnahmeregelung ging, die Zweifel blieben

Cannabis - (k)ein Btm wie jedes andere

Erstattungsfähigkeit und Kosten von Cannabinoiden

Der Preis der Schmerzfreiheit

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.