DAZ aktuell

AOK will Verträge mit Versandapotheken

AOK-Bundesverband lehnt Rx-Versandverbot kategorisch ab

BERLIN (bro/ks) | Bis zum 15. März konnten verschiedene Fachverbände zum Referentenentwurf für das Rx-Versandverbot Stellung nehmen. Die Gelegenheit nutzten auch die Kassen. Etwa der AOK-Bundesverband, der erwartungsgemäß nichts vom Verbot hält, aber eine Vision für die Zukunft hat.

Aus Sicht des AOK-Verbandes ist es fraglich, ob das Rx-Versandverbot „nach zwölf Jahren gelebtem Versandhandel“ überhaupt europarechtskonform durchgesetzt werden könne. Er ist überzeugt, dass die rückgängige Apothekenzahl nicht auf den Versandhandel zurückzuführen sei, sondern vielmehr durch „Konzentrationsprozesse“ erklärt werden könne. Ohnehin sei die Apothekendichte in Deutschland mit Blick auf den EU-Vergleich noch „hinreichend“.

Der Verband weist auch darauf hin, dass das Verbot aus Kassensicht in- und ausländische Versandapotheken benachteiligen würde. „Wird den Versandapotheken die Berechtigung des Rx-Versandes genommen, wird folglich einer Vielzahl von deutschen (Versand-) Apotheken ein zusätzlicher und den wenigen ausländischen Versandapotheken der einzige Vertriebsweg genommen.“ Außerdem sei das Versandverbot nicht zeitgemäß und werde vom Gesundheitsministerium noch dazu nicht ausreichend gut begründet.

Die AOK hat auch schon ein Alternativmodell für den Apothekenmarkt in petto. Demnach soll die Arzneimittelpreisverordnung in ein Höchstpreismodell umgestaltet werden, unter Beibehaltung des einheitlichen Herstellerabgabepreises. Das Ziel der AOK: „Sowohl in- wie auch ausländische Versandapotheken haben erkennen lassen, dass für diesen Vertriebsweg Wirtschaftlichkeitsreserven bestehen.“ Um diese Reserven zu heben, sollen die Krankenkassen Direktverträge mit den Versandapotheken abschließen, „analog zu den Verträgen mit Krankenhausapotheken“. Offenbar sieht die AOK nicht nur finanzielle Anreize in der Zusammenarbeit mit den Versendern, sondern auch Vorteile für die Versorgung. Denn in den Verträgen mit den Versandapotheken könnten laut Kassenverband auch „Vereinbarungen über zusätzliche Angebote und pharmazeutische Dienstleistungen zur Stärkung einer qualitativ hochwertigen Arzneimittelversorgung für die Versicherten“ getroffen werden. Die dadurch erzielten Einsparungen sollten „größtenteils“ der Versichertengemeinschaft zugute kommen. Direkte Rabatte für Versicherte sollten eine „marginale“ Höhe nicht überschreiten. |

Das könnte Sie auch interessieren

TGL Nordrhein spricht mit der BDA über das Rx-Versandverbot

Liberalisierung des Arzneimittelmarktes

Was genau hat der EuGH entschieden?

Fragen und Antworten zum EuGH-Urteil 

BKK-Dachverband zum Rx-Versandverbot

BKKen wollen Sicherstellungsfonds für Landapotheken

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)