Prisma

Pills that kill

Immer mehr Fentanyl-Tote in Nordamerika

cae | Der illegale Konsum von Opioiden soll in den letzten beiden Jahrzehnten in den USA nahezu 200.000 Todesopfer gefordert haben. Eine neue Facette in der Szene ist das seit zwei Jahren stark steigende Angebot von Fentanyl, dessen bislang prominentestes Opfer der im April 2016 an einer Überdosis gestorbene Sänger Prince ist. Fentanyl wirkt 50-mal so stark wie Heroin, und eine orale Dosis von nur 0,25 g kann tödlich sein. In China produziert, gelangt das Fentanyl direkt oder auf dem Umweg über Mexiko illegal in die USA und nach Kanada, wo es insbesondere illegalem Heroin zugesetzt wird. Die Konsumenten wissen daher meistens nicht, dass ihr „Stoff“ Fentanyl enthält und welches Risiko sie eingehen. Krankenhäuser, Notfallambulanzen und Gefängnisse in den stark betroffenen Städten bevor­raten nun mehr Naloxon als Antidot. |

Quelle

McGreal C. Pills that kill: why are thousands dying from fentanyl abuse? The Guardian, 11.12.2016

Das könnte Sie auch interessieren

Opioid-Missbrauch in den USA

Tödliche Fentanyl-Beimengungen in Drogen

Ist der Oxycodon-Missbrauch nur ein amerikanischer Albtraum?

Die Opioid-Krise

Cyclopropyl- und Methoxyacetylfentanyl

EU will zwei Fentanyl-Derivate verbieten

Nach toxikologischer Untersuchung

Prince starb an Fentanyl-Überdosis

Opioidabhängigkeit

Amerikas Sucht nach Fentanyl

Opioidkrise in den USA: US-Apothekenketten müssen sich vor Gericht verantworten

Schwappt bald die Entschädigungswelle?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.