Gesundheitspolitik

„Nicht in allen Gemeinden eine Apotheke“

Kammerpräsident Hanke fordert finanzielle Anreize für Landapotheker

az | Die von DocMorris geplante Pseudo-Apotheke in Hüffenhardt zeigt, dass der Apothekenmangel auf dem Land auch im wohlhabenden Baden-Württemberg durchaus Realität ist. Mit einer Bedarfsanalyse und finanziellen Anreizen könnte hier gegengesteuert werden, erklärte der baden-württembergische Kammerpräsident Dr. Günther Hanke im Interview mit DAZ.online.

Es sei, so Hanke, nichts Neues, dass sich Apotheken schwer tun, wenn im Ort die letzte Arztpraxis schließe. Und: „Es kann leider auch nicht in allen über 1000 baden-württembergischen Städten und Gemeinden eine Apotheke geben, das ist abhängig von einer ausreichenden Frequenz und einem entsprechenden Umsatz.“ Aber natürlich komme es vor, dass in manchen Orten für die einzige Apotheke kein Nachfolger in Sicht sei und sich dann die Versorgung verschlechtere. Dies sei aber, so Hanke, „die logische Konsequenz aus der Politik der vergangenen Jahre“. Es trete genau das ein, „wovor wir die Politik gewarnt haben, wenn die Rahmenbedingungen für Apotheken immer schlechter werden.“

© Kai Felmy

Um zu erkennen, wo es Handlungsbedarf gebe, sei eine Bedarfsana­lyse sinnvoll. Derzeit erfahre die Kammer in der Regel erst über die Kollegen vor Ort, dass es Engpässe gebe, insbesondere wenn ein Antrag zur Errichtung einer Rezeptsammelstelle gestellt werde.

Als mögliche Anreize für Landapotheker nennt Hanke z. B. eine günstige Miete für die Räumlichkeiten oder die Hilfe bei der Wohnungssuche. Zudem zeige das 2013 vom ­Sozialministerium Baden-Württemberg gestartete Aktionsprogramm „Landärzte“ in Höhe von 6,95 Millionen Euro, dass auch auf Landesebene einiges möglich sei. |

Das könnte Sie auch interessieren

Hanke und Becker zur Apothekenzahl und Hüffenhardt

„Wir brauchen den Versandhandel nicht“

Baden-Württemberg: Parlamentarischer Abend in Berlin

LAK plant neues Notdienstportal

Die Vertreterversammlung der LAK Baden-Württemberg hat getagt

Zwischen Aufruhr und Pflicht

Vertreterversammlung der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg

„100 Prozent Qualität“

Parlamentarischer Abend der baden-württembergischen Apotheker in Berlin

„Wir sind die Kümmerer“

Bericht von der 16. Vertreterversammlung der LAK Baden-Württemberg

Rx-Versandverbot gefordert

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.