Gesundheitspolitik

Kommentar: Kein Monopol auf Sachkenntnis

Christine Ahlheim

In unguter Tradition äußern sich die Chefs der Monopolkommission immer wieder gerne und von wenig Sachkenntnis getrübt zu Fragen der Arzneimittelversorgung. Jüngstes Beispiel sind die Auslassungen des derzeitigen Chefs Axel Wambach in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (siehe hierzu S. 8: „Wam­bach fordert Rx-Boni“).

Erwartungsgemäß ist Wambach gegen das von Bundesgesundheitsminister Gröhe geplante Verbot des Rx-Versands. Dass ohne ein solches Verbot ausländische Konzerne möglicherweise eine marktbeherrschende Stellung bei der Arzneimittelversorgung aufbauen könnten und dies die Monopolkommission weitaus mehr stören sollte als 20.000 in deutlicher Konkurrenz zueinander stehende Einzelapotheken, übersieht Wambach geflissentlich.

Nicht klar ist ihm offenbar auch, wie der Rx-Versand funktioniert: Rezept per Post zum Versender, Medikament per Post zum Kunden. Stattdessen beklagt er, dass durch das Verbot das Internet als Vertriebskanal zum Schutz stationärer Apotheken ausgeschaltet werde.

Vollends absurd wird es aber, wenn Wambach seinen Alternativvorschlag unterbreitet. Man solle den Festpreis aufheben und allen Apotheken Rabatte erlauben. Diese will er freund­licherweise auf 2,50 bis 5 Euro pro Packung begrenzen, um den niedergelassenen Apotheken die Sorge vor Umsatzverlusten wegen des schärferen Preiswettbewerbs zu nehmen.

Die einzige Erklärung für diesen Vorschlag ist, dass Wambach die tatsächliche Höhe des Apothekenhonorars nicht kennt. Denn was nach 5 Euro Rabatt noch davon übrig bliebe, würde wohl selbst ihm die Tränen in die Augen treiben …

Dr. Christine Ahlheim, stellvertretende Chefredakteurin der AZ

Das könnte Sie auch interessieren

Chef der Monopolkommission gegen Rx-Versandverbot

Wambach fordert Rx-Boni

Die Empfehlungen der Monopolkommission und die Gegenargumente

Schon wieder ein Gutachten

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Weiter Streit um Rx-Versandverbot - Unterstützung aus NRW – Monopolkommission pro Boni

Fronten bleiben verhärtet

2 Kommentare

Korrektur

von Dirk Krüger am 01.02.2017 um 17:15 Uhr

Herrn Wambach natürlich...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Liest Wambach die AZ?

von Dirk Krüger am 01.02.2017 um 17:14 Uhr

Frau Ahlheim, setzen Sie doch bitte Herrn Ahlheim direkt in Sachkenntnis bzgl. unseres Fixaufschlages, damit er erkennt, dass er sich bis zu 60% des Rohertrages der Apotheke als Rabatt vorstellen kann, wenn er von 5 EUR spricht. Ich glaube nicht, dass er die AZ / DAZ liest... Die FAZ müsste einen entsprechenden Leserbrief erhalten - dass er abgedruckt wird, ist allerdings unwahrscheinlich. Auch diese Zeitung erhält wohl zu gerne die Mär von den horrenden Verdiensten der Apotheker aufrecht.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.