Gesundheitspolitik

Foulspiel gegen die Apotheker

Bild-Zeitung zitiert aus Honorargutachten / ABDA: Skandalöser Vorgang

az | Das vom Bundeswirtschafts­ministerium (BMWi) im Frühjahr 2016 in Auftrag gegebene Honorargutachten sollte eigentlich zu wissenschaftlich fundierten Vorschlägen für eine Neuordnung des Apothekenhonorars führen. Erste Zweifel daran keimten allerdings schon auf, als der Auftrag an das Beratungsunternehmen 2hm ging, das über keinerlei Expertise im Apothekenwesen verfügt. Zweifel hat man offenbar nun auch im Ministerium: Das längst vorliegende Gutachten wurde zunächst nicht veröffentlicht und die Daten zur Überprüfung an das Statistische Bundesamt geschickt. So weit, so gut. Doch offenbar halten sich nicht alle Beteiligten daran, dass mit der Veröffentlichung noch gewartet werden soll. Zuerst gab es Gerüchte, nun mussten die Apotheker in der Bild-Zeitung lesen, dass sie 1,1 Milliarden Euro zu viel Honorar kassierten. Besonders perfide: Da das Gutachten der Apothekerschaft nicht vorliegt, kann sie dessen Zahlen nicht widerlegen. ABDA-Präsident Friedemann Schmidt hat per Videobotschaft bereits „maximalen Widerstand“ angekündigt. |

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel in dieser Ausgabe der AZ:

Das könnte Sie auch interessieren

Laut Honorargutachten bekommen sie 1,1 Milliarden Euro mehr als „angemessen“

Bild-Zeitung greift Apotheker massiv an

Präsident Schmidt: Laut „Buuuh“ rufen und das Rx-Versandverbot hinter sich lassen

ABDA: Volles Vertrauen in Spahn

Ministerium setzt auf externes Gutachten / Erstellung soll „maximal 24 Monate“ dauern

Keine Honorarerhöhung vor den Wahlen

Gewerkschaft zum HonorarGutachten

Adexa schreibt an das „liebe 2HM-Team”

Honorar-Gutachten

Die ABDA ist stinksauer

Das Jahr 2017 – ein gesundheitspolitischer Rückblick

Viel Schatten, wenig Licht

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.