Wirtschaft

Kassen-Nachschau ab 2018

Geben Sie dem Finanzamt keine Chance!

Die Kasse muss stimmen! Bei Bargeldgeschäften schaut der Fiskus ab 1. Januar 2018 noch genauer hin. Auch bei Ihnen kann die Finanzbehörde ab dem nächsten Jahr unangemeldet vorbeikommen, um die Ordnungsmäßigkeit der Kassenaufzeichnungen und deren Übernahme in die Buchführung zu prüfen. Auf diesen Besuch sollten Sie jederzeit vorbereitet sein. Geben Sie dem Finanzamt keine Chance auf Umsatz- und Gewinnzuschätzungen!

Bei der Kassen-Nachschau handelt es sich formell nicht um eine Außenprüfung, sondern um ein eigenständiges Steuerkontroll­instrument. Damit hat das Finanzamt eine weitere Möglichkeit zur unangekündigten Prüfung erhalten.

Die Kassen-Nachschau wird während der üblichen Geschäftszeiten in der Apotheke erfolgen. Der Prüfer muss sich dabei nicht von Anfang an zu erkennen geben. Er kann sich durchaus auch im Vorfeld in der Offizin aufhalten, um das Handling mit den Kassen zu beobachten. Genauso sind Testkäufe möglich.

Hat sich der Prüfer durch Vorlage seines Ausweises zu erkennen gegeben, dann beginnt die Kassen-Nachschau „offiziell“. Alle dabei aufgenommenen Informationen können durch die Finanzverwaltung verwertet werden.

Der Steuerpflichtige hat im Rahmen der Kassennachschau eine Mitwirkungspflicht. Auf Verlangen sind Auskünfte zu erteilen sowie Bücher, Aufzeichnungen und die komplette Kassenführung offenzulegen. Das kann sowohl die digitalen Buchungen (z. B. jede Einzelzeile) aus dem Kassensystem der Apotheke betreffen als auch das Kassenbuch und die Organisationsunterlagen des Kassensystems (Handbuch, Verfahrens­dokumentation usw.).

Der Prüfer hat bei der Kassen-Nachschau ein Zugriffsrecht auf alle Daten in Verbindung mit der Kassenführung. Digitale Daten/Buchungen sind dem Prüfer auf einem maschinell lesbaren Datenträger zur Verfügung zu stellen. Wenn gefordert, ist ein sogenannter „Kassensturz“ vorzunehmen.

Alle relevanten Unterlagen griffbereit aufbewahren

Werden bei der Kassen-Nachschau Mängel festgestellt, kann ohne vorherige Prüfungsanordnung zu einer Außenprüfung übergegangen werden. Beugen Sie dem vor. Damit die Kassen-Nachschau nicht zu einem Risikofaktor wird, sollte die Ordnungsmäßigkeit der Kassenführung schon jetzt Grundprinzip in jeder Apotheke sein.

Übrigens: Wichtige Voraussetzungen für den prüfungssicheren Umgang mit der Kasse schafft der Apothekeninhaber unter anderem durch eine Verfahrensdokumentation sowie klare Arbeitsanweisungen und regelmäßige, auch aktenkundige Belehrungen. Bestenfalls werden diese Unterlagen zusammen mit dem Bedienerhandbuch des Kassensystems griffbereit aufbewahrt. Solche Maßnahmen können den Verlauf und das Ergebnis einer Kassennachschau durchaus positiv beeinflussen. |

Silvia Roeder, Steuerberaterin, RST Beratungsgruppe, Essen/Dresden/Dessau/Zwickau

Grundlage für die ab dem 1. Januar 2018 mögliche Kassen-Nachschau ist das Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen, vgl. hierzu DAZ 2016, Nr. 51, S. 19 „Neue Anforderungen für Kassen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Betrugssichere Registrierkassen

Verschärfte Kassenführung kommt verzögert

Falsche Finanzbeamte entschwinden mit Bargeld

Kassennachschau: Vorsicht vor Betrügern

Was die manipulationssichere Kasse für Apotheken bedeutet und worauf heute schon zu achten ist

Wird die Kasse zum Stolperstein?

Elektronische Kassensysteme

Schäuble gegen Apotheken-Kontrollen

Im Gespräch: Übergangsfrist bis 30. September 2020

Mehr Zeit für die Kassennachrüstung?

Treuhand Hannover: Apotheken stehen nicht im Fokus, sollten aber gut vorbereitet sein

Fazit nach einem Jahr Kassennachschau

Finanzminister jagen Steuerbetrüger

Unangemeldete Kassenprüfung in Apotheken geplant

SteuerStrafrecht

Tatort Offizin

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.