Wirtschaft

Noweda schließt Vedono

Die Konzepte seien nicht vereinbar

jb | Mit der Übernahme des privaten Pharmagroßhändlers Ebert+Jacobi Ende 2016 erwarb Noweda eine 60-prozentige Beteiligung am Großhändler Vedono. Nun wird der Betrieb eingestellt.

Zusammengepasst haben die beiden Geschäftsmodelle nie so richtig – das der Noweda als vollversorgender Großhandel und das von Vedono, einer Art Mini-AEP. Der Großhändler, der mit saftigen Rabatten und maximaler Trans­parenz wirbt, war Teil des Pakets beim Kauf von Ebert+Jacobi – 60 Prozent Vedono-Anteile hatte sich die Apothekergenossenschaft bei der Übernahme Ende 2016 ins Boot geholt. Vergangenen Donnerstag kündigte die Noweda nun an, das Unternehmen zu liquidieren – und zwar genau aus diesem Grund: Die Konzepte seien nicht vereinbar.

„Wir legen Wert auf eine vollumfängliche Unterstützung unserer Mitglieder, unter anderem mit der Bereitstellung eines überdurchschnittlich großen Sortiments, kurzfristiger Belieferung, einer Depotlösung als Reaktion auf Lieferengpässe, zahlreichen Service- und Dienstleistungen sowie der Vertretung der wirtschaftlichen Interessen“, so Noweda-Chef Michael P. Kuck. Da das Konzept von Vedono mit diesem Anspruch nicht vereinbar sei, habe man sich gemeinsam mit dem Mitgesellschafter, der Cedon Beteiligungsgesellschaft mbH, entschlossen, den Geschäftsbetrieb zum 31. Dezember 2017 einzustellen.

Vedono bietet laut Internetseite 5,5 Prozent Rabatt auf mehr als 75.000 Rx-Artikel, auf Non-Rx sogar bis zu 70 Prozent Rabatt. 2,5 Prozent Skonto inklusive. Wer montags bis freitags bis 17 Uhr bestellt, hat die Ware am nächsten Tag, heißt es – mit Transoflex. Zudem soll es keine Servicepauschalen und keine vertragliche Bindung geben und auch keine Mindestbestellmengen. „Unser Höchstrabatt gilt ab Menge 1 bei einem Mindestauftragswert von 500 Euro netto. Ab 750 Euro netto liefern wir portofrei.“

Als der Markteintritt und das Konzept von AEP für viel Wirbel sorgten, war Vedono schon eine ganze Weile im Geschäft und agierte unter dem Dach der Privatgroßhändler ziemlich geräuschlos. Die Kunden von Vedono sollen kurzfristig über den Schritt informiert werden. Den Beschäftigten biete man einen neuen Arbeitsplatz an, heißt es. |

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Unterlassungserklärung

AEP kämpft um seine Skonti

AEP-direkt bietet sich Kooperationen als Logistikpartner an

Logistiker für Kooperationsware

Konditionenpolitik des Arzneimittelgroßhandels wird Sache der Gerichte

Wettbewerbszentrale klagt gegen AEP

Skonto-Streit vor Gericht

Wettbewerbszentrale klagt gegen AEP

Apotheker bangen um Konditionen

Bundesgerichtshof entscheidet Skonti-Frage

Warum der Bundesgerichtshof über die Großhandelskonditionen für Apotheken befinden muss

Ein Fall für den BGH

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.