Gesundheitspolitik

Durchsuchung bei der AOK

Verdacht des Upcodings bei AOK Rheinland / Hamburg

cha | Die Hamburger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die AOK Rheinland/Hamburg wegen des Verdachts auf Betrug zulasten des Gesundheitsfonds. Nach einem Bericht der „Rheinischen Post“ fand bereits am 27. September eine Durchsuchung der Geschäftsräume statt.

Die Staatsanwaltschaft habe bei Durchsuchungen der Geschäftsräume in Hamburg und Düsseldorf 86 Kartons mit Beweismitteln sichergestellt, bestätigte eine Sprecherin der Hamburger Anklagebehörde, Nana Frombach, gegenüber der Rheinischen Post. Bei den Ermittlungen soll es darum gehen, ob Ärzte von der AOK angehalten wurden, nachträglich ihre Diagnosen zu korrigieren und damit ihre Patienten auf dem Papier kränker zu machen, als sie sind. Dieses „Upcoding“ führt dann dazu, dass die Kasse mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds erhält.

Bereits in der Vergangenheit musste die AOK 5,6 Mio. Euro plus einen Strafzuschlag von 1,4 Mio. Euro an das Bundesversicherungsamt zurückzahlen, da sie aus dem Gesundheitsfonds zu viel Geld erhalten hatte. Auch hier lautete der Vorwurf, dass nachträglich Diagnosen korrigiert worden seien. Die AOK Rheinland/Hamburg hatte zunächst gegen den Bescheid geklagt, ihn aber dann im November 2016 akzeptiert. Von Manipulationsvorwürfen wollte man allerdings nichts wissen, die Einstellung des Verfahrens sei nur eine pragmatische Lösung gewesen.

Auch bei den laufenden Ermittlungen bestätigt die AOK zwar die Durchsuchung der Räume, weist aber sämtliche strafrechtlichen Vorwürfe zurück. Das aktuelle Ermittlungsverfahren beziehe sich auf das alte Gerichtsverfahren, bei dem es nicht um „Upcoding“ gegangen sei, sondern „um ein mit der Aufsichtsbehörde abgestimmtes Verfahren zur Sicherstellung der Korrektheit der Kodierung von Krankheiten“.

Staatsanwältin Frombach sieht das offenbar anders: „Es soll zunehmende Bestrebungen der Krankenkassen gegeben haben, möglichst viele Morbi-RSA-Diagnosen vorweisen zu können, um an die entsprechenden Gelder zu gelangen. In diesem Zusammenhang prüfen wir mögliche betrugsrelevante Täuschungshandlungen durch Verantwortliche der AOK Rheinland/Hamburg.“

Nun würden die Unterlagen ausgewertet, erklärte die Staatsanwältin gegenüber der „Rheinischen Post“, dann könne über eine Anklage entschieden werden. |

Das könnte Sie auch interessieren

Rheinland/Hamburg

Razzia bei der AOK

Gerichtsverfahren wegen „Upcoding“ eingestellt

AOK überweist 7 Mio. Euro

Elektronische Gesundheitskarte

AOK Rheinland stoppt Auslieferung der eGK

Prozess um Abrechnungsbetrug in Hamburg

Millionenschaden für Krankenkassen

Kleine Anfrage zur ZytoService-Affäre

Hamburger Zyto-Apotheken wurden regelmäßig kontrolliert

AOK Rheinland/Hamburg kündigt Zyto-Apotheker Zeifang vor Vertragsstart

Panorama bringt AOK in die Bredouille

Probleme bei Zyto-Verträgen der AOK Rheinland / Hamburg

Zwei Apotheken haben bereits gekündigt

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.