Wirtschaft

18 Konzerne angeklagt

Generikafirmen in den USA der Preisabsprache verdächtigt

dpa-afx/daz | In fast allen amerikanischen Bundesstaaten soll es zu Preisabsprachen zwischen Generikaherstellern gekommen sein. In der Folge sind die Preise für generische Arzneimittel stark gestiegen. Nun ­müssen sich 18 Hersteller vor Gericht verantworten.

In den USA müssen sich deutlich mehr Generikahersteller als bislang bekannt wegen mutmaßlicher Preisabsprachen bei Generika in einem Gerichtsverfahren verantworten. Das gab George Jepsen, Staatsanwalt des Bundesstaates Connecticut, am 31. Oktober bekannt.

18 Hersteller und 15 Arzneimittel unter Verdacht

Ermittlungen in 46 amerikanischen Bundesstaaten, die seit Juli 2014 laufen, haben einer Mitteilung zufolge ergeben, dass in der Generikabranche systematisch Preise abgesprochen und Märkte aufgeteilt wurden. Waren es zunächst sechs, sind es mittlerweile 18 Hersteller, die ins Visier der Justiz geraten sind. Zudem hat sich die Anzahl unter einen Preisabsprachen-Verdacht geratener Arzneimittel von zwei auf 15 erhöht. Darunter befinden sich beispielsweise Antibiotika und Antidiabe­tika. Von der Klage, die bereits im Dezember 2016 beim Bundesgericht in Pennsylvania eingereicht worden war, waren unter anderem die US-Ableger von Teva, Mylan und Aurobindo betroffen. Neu angeklagt wurden nun neben Sandoz beispielsweise auch die indische Sun Pharmaceutical, Dr. Reddy’s und Glenmark.

Generikapreise sind explodiert

2015 wurden in den USA Generika für schätzungsweise 74,5 Milliarden US-Dollar verkauft. Die Generikabranche steht für rund 88 Prozent aller ausgestellten Rezepte in den USA. Jepsen beklagt, dass Generika eigentlich dazu gedacht seien, die Arzneimittelkosten für amerikanische Konsumenten zu senken; stattdessen seien die Preise für viele Generika explodiert. Schon zu Beginn seiner Untersuchungen hatte Jepsen die Vermutung geäußert, dass die ursprünglichen zwei Generika, für die sechs Hersteller illegale Preisabsprachen getroffen haben sollen, nur die Spitze des Eisbergs seien. |

Das könnte Sie auch interessieren

Verdacht auf Preisabsprachen

18 Generikafirmen in den USA angeklagt

Nach Verkaufsgerüchten 

Wäre Stada allein überlebensfähig?

E-Zigarette explodiert im Mund

„Dampfer“ erleidet schwere Verletzungen

Nach toxikologischer Untersuchung

Prince starb an Fentanyl-Überdosis

„Amazonisierung“ des Arzneimittelhandels

Wie Onlinehändler den OTC-Markt in den USA umkrempeln

US-Pharmahändler zu Milliardenzahlungen bereit

Vergleich im Opioid-Streit

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.