Gesundheitspolitik

Gröhe stimmt zu

Sinken die Zusatzbeiträge der Krankenkassen ab 2018?

eda | Hermann Gröhes (CDU) Bundesgesundheitsministerium (BMG) folgt dem Schätzerkreis. Damit sinken die empfohlenen Zusatzbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zum 1. Januar 2018 von 1,1 auf 1,0 Prozent.

Der allgemeine Beitragssatz zur GKV beträgt seit 2015 14,6 Prozent. Mit dem GKV-Finanzstruktur- und Qualitäts-Weiterentwicklungsgesetz (GKV-FQWG) wurde damals die paritätische Finanzierung wieder hergestellt. Doch seitdem existiert auch ein kassenindividueller einkommensabhängiger Zusatzbeitrag, den die Krankenkassen selbst festsetzen dürfen. Die durchschnittliche Höhe wird vom Schätzerkreis berechnet und durch das BMG veröffentlicht. Je nach Krankenkasse variieren die Zusatzbeiträge aktuell zwischen 0,59 und 1,7 Prozent. Die Kassen müssen sich bei Festlegung ihrer Beitragssätze nicht an die Empfehlungen halten. Mitglieder haben aber ein Sonderkündigungsrecht, wenn ihre Krankenkasse einen Zusatzbeitrag erhebt oder erhöht. |

Das könnte Sie auch interessieren

GKV-Schätzerkreis hat getagt

Zusatzbeitrag bleibt stabil

Gesetzliche Krankenversicherungen

Vier von fünf Kassenpatienten zahlen mehr

Durchschnittlicher Zusatzbeitrag für gesetzliche Krankenkassen festgelegt

Es bleibt bei 1,1 Prozent – im Schnitt

Änderungen zum Jahreswechsel

Zusatzbeiträge von 0 bis 1,3 Prozent

Es bleibt bei durchschnittlich 1,1 Prozent

Ministerium legt GKV-Zusatzbeitrag fest

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.