Wirtschaft

Mehr Ärzte gehen aufs Land

cha | Für Landapotheker sind Landärzte überlebensnotwendig. Gut, dass es wieder mehr Existenzgründer aufs Land zieht. Für eine Entwarnung ist es jedoch zu früh.

Die Existenzgründungen von Hausärzten haben im vergangenen Jahr in ländlichen Regionen und in Kleinstädten (bis 20.000 Einwohner) anteilig insgesamt um rund vier Prozent zugenommen, gleichermaßen ist der Anteil der Existenzgründungen in größeren Städten gesunken – so eine Analyse der Existenzgründungen von Ärzten 2016, die jährlich von der Apobank und dem Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung (Zi) vorgelegt wird. Gut jede zehnte Existenzgründung eines Haus­arztes erfolgte in einem Ort mit weniger als 5000 Einwohnern, ein gutes weiteres Viertel ließ sich in einer Kleinstadt mit 5000 bis 20.000 Einwohnern nieder. Allerdings rücken bundesweit nicht genügend Hausärzte nach: Während derzeit 43,3 Prozent aller Vertragsärzte als Hausärzte arbeiten, betrug 2016 der Anteil der hausärztlichen Existenzgründungen nur 26,4 Prozent. |

Das könnte Sie auch interessieren

Apobank-Studie analysiert die Apothekenübernahmen 2016 / Anhaltender Trend zum Kauf von Verbünden

Kleinstadtapotheken kosten am meisten

Hausarzt-Analyse der apoBank

Wieder mehr Existenzgründungen auf dem Land

Apobank-Studie zu ärztlichen Existenzgründungen

Hausärzte lieben die Stadt

Apobank-Studie ermittelt 458.000 Euro als durchschnittlichen Kaufpreis/Filialverbünde gewinnen an Bedeutung

Apotheken werden immer teurer

Apobank-Studie analysiert Apothekengründungen 2017

Ein Drittel kostete unter 150.000 Euro

IFH legt Kurzstudie zu den Leistungen der Vor-Ort-Apotheken vor

Landapotheken: mehr Arbeit, weniger Geld

IFH Apothekenreport 2014 zeigt Bedeutung der Geschäftslage für Rendite

Dorf-Apotheke schlägt Center-Apotheke

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.