Gesundheitspolitik

Medikationsplan floppt

TRAUNSTEIN (cha) | Die Bilanz nach einem Jahr Medikationsplan ist ernüchternd: Zu wenige Patienten bekommen einen, er wird zu sel­ten erklärt und ist oft unvollständig.

Seit gut einem Jahr haben gesetzlich versicherte Patienten, die dauerhaft mindestens drei verordnete Arzneimittel parallel anwenden, Anspruch auf Erstellung und Aushändigung eines Medikationsplans in Papierform durch ihren Arzt. Den Apothekern, die seinerzeit dafür gekämpft hatten, dass auch sie den Medikationsplan erstellen dürfen, bleibt nur eine undankbare Rolle: Sie müssen, ohne dafür honoriert zu werden, auf Wunsch des Patienten den Medikationsplan ergänzen.

Gut gemeint, schlecht gemacht – dieses Fazit kann man nach einem Jahr Medikationsplan ziehen. Denn eine repräsentative Studie der Handelskrankenkasse (hkk) hat nun gezeigt, dass „das Ziel, die Arzneimitteltherapiesicherheit für multimorbide bzw. von Polypharmazie betroffene Patienten zu erhöhen, (…) nur für eine Minderheit erreicht“ wurde – so Studienleiter Dr. Bernard Braun vom Bremer Institut für Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung (BIAG) in einer Pressemeldung.

So erhielten lediglich 37,7 Prozent der hkk-Versicherten, die Anspruch auf und Bedarf an einem Medikationsplan haben, tatsächlich einen solchen. Aber auch ein Viertel derjenigen, die einen Medikationsplan bekamen, wurde gar nicht oder nur unzureichend über den Sinn des Plans aufgeklärt, knapp 21 Prozent gaben an, dass sie weder über den Nutzen noch über die Einnahmemodalitäten der verordneten Medikamente informiert wurden.

OTC-Medikamente nur bei jedem Zweiten erfragt

Dass der Medikationsplan nur sinnvoll ist, wenn er sämtliche eingenommenen Medikamente eines Patienten erfasst, ist vielen der ausstellenden Ärzte offenbar gar nicht bewusst. So wurde gut die Hälfte aller Befragten, die einen Medikationsplan erhielten, nicht danach gefragt, ob sie sich zusätzlich rezeptfreie Arzneimittel in der Apotheke gekauft hätten. Und 43 Prozent wurden nicht darauf hingewiesen, den Plan auch zum Besuch anderer Ärzte mitzunehmen und gegebenenfalls ergänzen zu lassen. |

Das könnte Sie auch interessieren

Wie es mit dem Medikationsplan weitergeht

Schon digitaler als gedacht

Querschnittsstudie zeigt Stärken und Schwächen des bundeseinheitlichen Medikationsplans

Ist der Medi­kationsplan ein Phantom?

Eine Analyse der Chancen und Herausforderungen

Nächste Runde für den Medikationsplan

Wie der Apotheker beim Medikationsplan zum Statisten wurde

Zerplatzte Träume

Medikationsplan: Gerd Glaeske fordert in ZDF-Sendung Beteiligung der Apotheker

Von der Politik nicht gut geregelt

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.