Gesundheitspolitik

Honorar-Gutachten erst im November

BERLIN (ks) | Das Gutachten zum Apothekenhonorar sollte rund um die Bundestagswahl fertig sein. Nun plant das BMWi die Veröffentlichung erst Mitte November.

Das für die Arzneimittelpreisverordnung zuständige Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) hatte im März 2016 die Unternehmensberatung 2hm & Associates beauftragt zu analysieren, ob die Arzneimittelpreisverordnung einer Änderung bedarf – und wenn ja, in welchem Ausmaß. Im April 2016 ging es los. 18 Monate – das heißt, bis Ende September 2017 –sollte die Agentur Zeit haben. Nach Informationen von DAZ.online wird sie diesen Termin auch einhalten. Allerdings wird das BMWi das Gutachten erst Mitte November präsentieren. Eine Sprecherin des BMWi erklärte zwar nur, dass es im „Herbst 2017“ vorgestellt werde. Die SPD-Gesundheitspolitikerin Sabine Dittmar, die – wie Politiker anderer Parteien auch – das Apothekenhonorar in der kommenden Legislaturperiode mithilfe des Gutachtens re­formieren will, bestätigte jedoch, dass dessen Ergebnisse Mitte November vorliegen werden. |

Das könnte Sie auch interessieren

Ministerium setzt auf externes Gutachten / Erstellung soll „maximal 24 Monate“ dauern

Keine Honorarerhöhung vor den Wahlen

Weitere Gutachten-Leaks in der Presse – Gutachter halten nichts vom Rx-Versandverbot

Honorargutachten sorgt für Schlagzeilen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.