Gesundheitspolitik

Diskussion ohne Dissens

SPD und Grüne zeigen kein Interesse am Deutschen Apothekertag

DÜSSELDORF (cha) | Zu einer hitzigen Diskussion zwischen Befürwortern und Gegnern des Rx-Versandverbots kam es leider nicht: Weder SPD noch Grüne schickten Vertreter zum Deutschen Apothekertag nach Düsseldorf. Viel Unterstützung für die Apotheker gab es dafür von Union und Linkspartei.

Auch in der traditionellen politischen Diskussion zum Auftakt des Deutschen Apothekertags spielte das EuGH-Urteil vom 19. Oktober 2016 eine wichtige Rolle. Maria Michalk, gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, bezeichnete es als „unwürdig“, dass das Gesetz zum Rx-Versandverbot so lange diskutiert wurde, und versprach: „Sofort nach der Wahl wird dieses Gesetz wieder eingebracht, denn es gibt keine Alternative!“

Kathrin Vogler, gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Bundestag, bezeichnete es als „Schande, dass politisch noch gar nichts passiert ist, weil die Koalitionäre sich gegenseitig blockiert haben“. Dabei verwies Vogler auf eigene Versand-Erfahrungen: Ihre Mutter habe wegen ihrer kleinen Rente Medikamente bestellt und es habe nie einer gefragt, wieso sie so viel Ibuprofen, Paracetamol und Voltaren haben wolle – es habe sogar noch Mengenrabatt gegeben.

Als „fatales Signal“ bezeichnete Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer, das „Nichts-Tun“: Junge Kollegen brauchten wirtschaftliche Sicherheit, um zu investieren. Cynthia Milz, Mitglied des geschäftsführenden ABDA-Vorstands, verwies darauf, dass gerade im ländlichen Raum schon einige Apotheken geschlossen hätten, da sie keinen Nachfolger finden konnten. Sie selbst habe schon erlebt, dass Kunden für 200 Euro Arzneimittel, die sie gar nicht benötigten, beim Versender bestellt hätten, um 30 Euro Rabatt zu bekommen, die eigentlich der Solidargemeinschaft zustünden.

Beim Thema Honorierung sagte Michalk zu, dass darüber diskutiert werde, sobald alle Vorschläge, auch das vom Bundeswirtschaftsministerium in Auftrag gegebene Gutachten, da seien. Kiefer kündigte an, dass eine Arbeitsgruppe zu Beginn der Legislaturperiode Vorschläge vorlegen werde. Geplant sei ein Grundhonorar, zusätzlich sollten Elemente wie pharmazeutische Dienstleistungen, Medikationsplan oder Zustellung honoriert werden.

Milz als Vertreterin der Angestellten wies darauf hin, dass die Lohn­entwicklung im Bundesdurchschnitt bei 2,5 Prozent und in den Apotheken bei 1,5 Prozent gelegen habe. Hier wirke sich aus, dass „nicht genug Geld im System“ sei. |

Das könnte Sie auch interessieren

Viel Einigkeit bei der politischen Diskussion mit CDU und Linke

Zum Rx-Versandverbot gibt es keine Alternative

Linke und CDU einer Meinung

Apotheken-Diskussion mit wenig Kontroverse

Besetzung der politischen Diskussionsrunde kurz vor der Bundestagswahl noch ungewiss

Gröhe kommt zum Apothekertag

Diskussionsrunde mit Gesundheitspolitikerinnen auf dem Wirtschaftsforum

Ein entschlossenes Vielleicht

Die schönsten Bilder 

Das war die Expopharm 2017 

Gesundheitspolitikerinnen und Apothekervertreter begrüßen einhellig AMVSG-Entwurf

Große Einigkeit

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.