Gesundheitspolitik

Feuchte Hände reichen nicht

Kostenübernahme von Cannabis zur Hälfte abgelehnt

TRAUNSTEIN (cha) | Durch das Cannabis-Gesetz ist die Verordnung von Cannabis als Medizin wesentlich einfacher geworden. Dennoch wird die Kostenübernahme von den gesetzlichen Krankenkassen oft abgelehnt, da die angeführten Krankheiten nicht schwerwiegend genug ist.

Die „Ärzte Zeitung“ wollte es genau wissen und fragte bei verschiedenen gesetzlichen Krankenkassen nach – und bekam zum Teil erstaunliche Antworten.

Bei der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See gingen bislang 432 Anträge auf Kostenübernahme von Cannabinoiden ein. 53 Prozent davon habe man abgelehnt, so eine Sprecherin gegenüber der Ärzte Zeitung.

Dabei sei es, sofern die Voraussetzungen nach Paragraf 31 Abs. 6 SGB V nicht vorlägen, auch unerheblich, ob der Versicherte zuvor vom BfArM eine Ausnahmegenehmigung erhalten habe. Bis zum Inkrafttreten des Cannabis-Gesetzes im März dieses Jahres war eine solche Ausnahmegenehmigung nötig, durch das neue Gesetz soll es für schwerkranke Patienten einfacher sein, Cannabis als Medizin zu erhalten – allerdings muss die Kostenübernahme durch die Kassen gestattet werden.

Als Grund für die Ablehnungen nennt die Knappschaft, dass „teilweise Anträge bei eindeutig nicht schwerwiegenden Erkrankungen gestellt“ werden. Keine plausiblen Gründe seien z. B. vermehrtes Schwitzen an Händen und Füßen oder Antriebslosigkeit.

Auch Fehler der Ärzte führen zur Ablehnung

Die Betriebskrankenkassen teilten mit, dass – nach einer vorläufigen Auswertung etwa der Hälfte aller BKKen – bislang fast 650 Anträge eingegangen seien. 52 Prozent davon hätte die BKK positiv entschieden, so Sprecherin Andrea Röder. Auch bei der BKK werden Anträge abgelehnt, wenn die Erkrankungen nicht schwerwiegend genug sind: „Sturzneigungen bei einer älteren Dame oder leichte Formen von ADHS reichen nicht aus, um cannabishaltige Produkte einsetzen zu dürfen.“ Darüber hinaus lägen teilweise auch Fehler der Ärzte, die die Erkrankung für den Antrag einschätzen müssen, vor: Unterlagen seien nicht vollständig und die Erklärungen für den Einsatz von Cannabis als Medizin zu dünn. |

Das könnte Sie auch interessieren

Antragswelle überrollt Krankenkassen – und führt zur Ablehnung in jedem dritten Fall

„Das Thema Cannabis beschäftigt uns jeden Tag“

Ein Stimmungsbild zum einmonatigen Geburtstag des neuen Gesetzes

Wie viel Cannabis kriegt Deutschland?

Kassen lehnen rund ein Drittel der Anträge ab

Hohe Cannabis-Nachfrage

Kasse muss bei schwerer Erkrankung und positiver Einwirkung bezahlen

Wann wird Cannabis erstattet?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.