Wirtschaft

Neue Offerte für Stada

Zweite Annahmefrist endet am 16. August

jb/ms | Die Finanzinvestoren Bain und Cinven geben ihre Bemühungen um Stada nicht auf. Das Bieterkonsortium hat am 19. Juli die Angebotsunterlagen für den nächsten Übernahmeversuch veröffentlicht. Das neue Angebot ist nur leicht erhöht, die Annahmeschwelle dagegen deutlich gesenkt worden.

Um 25 Cent pro Aktie hat das Investorenduo Cinven und Bain sein Angebot für den Arzneimittel­hersteller Stada erhöht und bietet nun 66,25 Euro. Bis zum 16. August haben die Stada-Aktionäre nun Zeit, das Angebot anzunehmen und einer von Bain und Cinven kontrollierten Holdinggesellschaft ihre Anteile anzudienen. Damit das Geschäft zustande kommt, müssen dieses Mal nur noch 63 Prozent der Anteilseigner zustimmen.

Am 26. Juni war bekannt geworden, dass der erste Übernahmeversuch der beiden Investoren gescheitert war. Trotz Verlängerung der Annahmefrist waren ihnen nur 65,25 Prozent der Aktien angedient worden. Die – bereits abgesenkte – Annahmeschwelle von 67,5 Prozent war damit knapp verfehlt worden.

Inzwischen haben sowohl Stada als auch die Finanzaufsicht Bafin grünes Licht für ein neues An­gebot gegeben. Normalerweise herrscht nach einer gescheiterten Übernahme eine Sperrfrist von einem Jahr für denselben Bieter.

Bereits 20 Prozent angedient

Nach eigener Aussage haben Bain und Cinven bereits unwiderrufliche Zusagen von Stada-Aktionären in Höhe von rund 19,6 Prozent des Grundkapitals der Gesellschaft erhalten. Diese hätten sich verpflichtet, das Angebot anzunehmen. Stada-Vorstand und Aufsichtsrat gehen – aus heutiger Sicht und unter Vorbehalt der Prüfung – davon aus, den Aktionären das neue Angebot empfehlen zu können. Die ursprüngliche Investorenverein­barung sei für das neue Angebot entsprechend angepasst worden.

Auch beim gescheiterten Übernahmeversuch hatten Vorstand und Aufsichtsrat bei den Aktionären für die Übernahme geworben. Die Arbeitnehmervertreter dagegen haben eine Übernahme der Stada durch Investoren mehrfach ab­gelehnt und sich auch über das Scheitern des ersten Versuchs erfreut gezeigt. |

Das könnte Sie auch interessieren

Mindestannahmeschwelle erreicht

Stada-Übernahme geglückt

Übernahmefrist abgelaufen

Stada: Investoren halten sich bedeckt

Finanzinvestoren senken Hürde

Stada-Kauf vertagt

Interview mit Stada-Beirat-Chef Thomas Meyer (Apotheker)

„Das Angebot ist attraktiv und angemessen“

Kommt höheres Angebot von Shanghai Pharmaceuticals?

Störfeuer bei Stada

Annahmequote wurde um 2 Prozent verfehlt

Stada-Kauf geplatzt

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.