Wirtschaft

Müller wirbt mit Apothekenware

Herkunft der Produkte bleibt unklar

bro | In ihrem neuen Prospekt wirbt die Drogeriekette Müller mit Produkten aus dem Apotheken-Sortiment. Kurios sind die undurchsichtigen Rabatte. Wer die Kette mit der Ware beliefert, konnte nicht geklärt werden

Arzneimittel, Apothekenkosmetik und Medizinprodukte aus der Drogerie – immer wieder ist das ein Aufregerthema für die Apotheker. Doch der Trend hält an: Besucht man eine Filiale der großen Drogerieketten hierzulande, stellt man fest, dass sich die Regale mit den Gesundheits-Produkten immer weiter füllen. Ganz offensiv werben die Marktteilnehmer dann auch damit, dass man nun auch Produkte anbiete, die aus der Apotheke bekannt sind und zu denen der Apotheker des Vertrauens jahrelang beraten hat.

Eine neue Offensive in diese Richtung startet derzeit die Drogeriekette Müller. In ihrem aktuellen Werbeprospekt und in Tageszeitungen wirbt die Drogerie mit mehreren Produkten, darunter auch ein Arzneimittel, unter der Überschrift „Bekannt aus Ihrer Apotheke“. Zu den fünf Produkten aus dem Werbeprospekt gehören das Medizinprodukt Fenistil® Kühl Roll-on, das aus der Apotheke bekannte Bioderma Sebium® Mizellengesichtswasser, das Folsäure-Produkt Folio® für Schwangere, die Fußcreme Lipidro® von Gehwohl sowie das Arzneimittel Octenisept® Lösung.

Foto: AZ/daz.online
Hauptsache billig Gesundheitsprodukte als Rabattartikel, „Apotheke“ als Steigbügelhalter.

Neben der Auswahl der Produkte fallen auch die Preise auf. Müller wirbt mit großen Rabatten. Müller erklärt allerdings an keiner Stelle im Prospekt, auf was sich diese Preisvergleiche beziehen. Angegeben ist lediglich ein höherer Preis, der plakativ durchgestrichen ist.

Ebenfalls unklar ist, wie die Drogerien bei den Apotheken-Produkten, insbesondere bei den immer wieder beworbenen Arzneimitteln, die Beratung sicherstellen wollen. Zwar sind Müller und Co. nicht verpflichtet, die Beratung aktiv ihren Kunden anzubieten, im Geschäft muss allerdings eine Person mit Sachkunde vor Ort sein, um mögliche Fragen der Kunden beantworten zu können. Auf Nachfrage wollte Müller sich nicht dazu äußern, wie das im Fall der neu angebotenen Produkte sichergestellt werden soll. Woher die Drogerien die Produkte beziehen, ist nicht bekannt. Eine Sprecherin des Unternehmens wollte nicht beantworten, ob die Ware vom Großhändler, vom Hersteller direkt oder sogar von einzelnen Apothekern weiterverkauft wird.

Der neue Werbeprospekt ist bundesweit gültig, die beworbenen Apotheken-Produkte müssten daher im gesamten Bundesgebiet in Müller-Filialen erhältlich sein. Das OTC-Geschäft bleibt allerdings ein Nischengeschäft für Müller. Eigenen Angaben zufolge soll es mit etwa 1500 Artikeln den kleinsten Anteil an den Produkten haben. |

Das könnte Sie auch interessieren

Arzneimittel in Drogerien

Müller wirbt mit Apotheken-Sortiment

Nachgebesserte Überlegungen zur Teststrategie / Warten auf die ersten Laientests

Mit mehr Schnell- und Selbsttests zurück in die Normalität?

Serviceangebote in Filialen immer mehr gefragt

Douglas gewinnt online

Einzelhändler darf auch Rabatt-Coupons von der Konkurrenz einlösen

Kein unlauteres Vorgehen

Stiftung Warentest

Pick-up mit Mängeln

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.